Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM Logo Standorte 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


Banner Newsletter SK 600x98 ab 15

Mit einem überzeugenden Sieg gegen die Ticino Rockets erfüllt der EHCW die Pflicht. Mit 6-2 erscheint der Erfolg zwar klar, jedoch sind immer noch gewisse Ansätze verbesserungswürdig. 

 

Nach der Partie gegen den EHC Kloten auswärts, waren die Hoffnungen auf einen Erfolg in der heimischen Zielbau Arena berechtigt. Zwar konnte die Pace nicht über 60 Minuten gehalten werden, die Ansätze waren aber durchaus positiv. Entsprechend motiviert stiegen die Löwen in die Partie. Die Hoffnungen auf einen Erfolg wurden bald erhöhrt. Matewa fasste für die Gäste kurz nach Beginn eine Strafe. Das Powerplay wurde nach kurzer Zeit genutzt. Ausgerechnet Tim Wieser konnte die Überzahlsituation zur Führung nutzen. Wieser war es, der in Biasca bei der letzten Partie von einem Tessiner niedergestreckt wurde und danach ausfiel. Mit der zu knappen Führung gingen die Teams in die Pause.

 

Wie die Partie wohl weitergeführt werden sollte, war die meistdiskutierte Frage in der Pause. Die Antwort wurde auf dem Eis sofort geliefert. Mike Küng und Jared Gomes erhöhten innert 80 Sekunden nach der Pause auf 3-0. Ungewohnt euphorische Momente für die Winterthurer Löwen. Sollte dies zum Sieg genügen? Silvan Hess mit dem vierten Treffer bot eine passende Antwort. Diese nahmen die Fans auf den Tribünen in die Pause.

 

Zum Ende des vorangehenden Drittels nahm Captain Reto Kobach eine 2+2 Minuten Strafe. Sollte dies noch einen Einfluss haben? Jein! Erschwert wurde die Ausgangslage durch einen zusätzlichen Ausschluss gegen Michael Roos. In der doppelten Überzahl nutzten die Gäste die Chance und verkürzten auf 1-4. Das starke Boxplay des EHCW zog sich danach allerdings weiter und wurde bei Gleichstand wieder entlastet. Anthony Staiger baute die Führung in der 46. Minute wieder aus. Jari Allevi auf Winterthurer Seite und Joël Neuenschwander auf Tessiner Seite sorgten danach für den Endstand von 6-2 für die Löwen.