Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


leplan logo

 

agiba logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100

 

Auwiesen 200x100

 

Goeldi AG logo


Banner Newsletter Golfturnier 600x98

Für den HC La Chaux-de-Fonds ging es am Dienstagabend um nicht weniger als den Leaderthron. Der EHC Winterthur sollte den Neuenburgern die Suppe aber mächtig versalzen. Mit einer kämpferischen Leistung kommen die Löwen zu 2 Punkten. Der verpasste Vollerfolg bedeutet allerdings auch Endstation der Playoffträume.  

 

Erstmals im Schweizer Eishockey leitete ein Ehepaar eine Partie. Den Fans in der Zielbau Arena wurde die Ehre zuteil, das Head-Duo Anna Maria und Marc Wiegand auf dem Eis zu erleben. Einen ersten Akzent setzten die Beiden mit dem Ausschluss gegen Tim Wieser in der 7. Minute. Diese Strafe wurde von den Gästen auch umgehend bestraft. Mieville eröffnete in der 8. Minute das Skore. Eine weitere Druckphase überstanden die Löwen danach unbeschadet. Ja man kam sogar zu einigen Abschlussversuchen. Eine weitere gute Gelegenheit bot sich im Powerplay Nummer 2. Anthony Nigro erzielte nach einer Minute des Überzahlspiels mit einem feinen Hocheckschuss den Ausgleich für die Winterthurer.

 

Einmal mehr verpasste das Team von Headcoach Michel Zeiter danach den Start ins Drittel. Coffman wurde aufseiten der Gäste im Slot nicht genügend gestört und konnte nach nur 44 Sekunden den Führungstreffer für La Chaux-de-Fonds erzielen. Das Mitteldrittel zeichnete sich danach vornehmlich durch viele Strafen aus. Mehrheitlich wurden diese an die Gäste ausgesprochen. Eine solche Überzahlsituation führte just mit der Schlusssirene zum Ausgleichstreffer. Nach Konsultation des Videos wurde der Treffer durch die Schiedsrichter für gültig erklärt.

 

Würde man Drittel Drei als Massstab für die Punktevergabe nehmen, hätte der Sieg den Winterthurern gehört. Mal um Mal spielten sich die Löwen gute Chancen heraus und konnten in der Verteidigung auf einen souveränen Remo Oehninger zählen. Der Siegtreffer in der regulären Spielzeit sollte aber beiden Teams vergönnt bleiben. Ebenso wollte in der Verlängerung kein weiterer Treffer fallen. So wurde das Spiel im Penaltyschiessen entschieden. Und da zeigten sich die Hausherren von ihrer besten Seite. Jared Gomes, Anthony Nigro und Anthony Staiger führten den EHC Winterthur mit ihren Treffern zum verdienten Sieg. Als Wermutstropfen bleibt, dass die Qualifikation für die Playoffs nun nicht mehr geschafft werden kann.