Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM Logo Standorte 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


Banner Newsletter SK 600x98 ab 15

Gegen den HC Ajoie kassiert der EHC Winterthur 6 Tore, schiesst aber nur deren 3. Die Niederlage fällt aber zu klar aus. Lange konnten die Löwen mithalten, wurden allerdings dann im Schlussdrittel bestraft. 

 

Nur wenige Stunden nach der Partie gestern in der Zielbau Arena gegen Langenthal, stand mit dem HC Ajoie heute bereits das nächste Schwergewicht der Swiss League auf dem Spielplan. Das Freitagsspiel sollte man den Löwen allerdings nur im ersten Drittel anmerken. Ajoie spielte gekonnt seine Stärken aus, Winterthur hielt zunächst den Schaden in Grenzen. In der 12. Minute gelang es allerdings dann den Hausherren ein erstes Mal den Puck hinter Torhüter Guggisberg unterzubringen. Petrig zeichnete für die Führung verantwortlich. Kurz vor der Pause, nur 41 Sekunden waren noch zu spielen, musste Headcoach Michel Zeiter seine Pausenansprache nochmals umschreiben. Kohler erhöhte zu einem ungünstigen Zeitpunkt auf einen Zweitore-Vorsprung.

 

Offenbar fand der Coach die richtigen Worte in der Kabine. Das Spiel des EHCW funktionierte wie aus einem Guss. Tim Wieser konnte in der 25. Minute verkürzen. Die Ajoulots hatten nun mit dem Spiel des EHC Winterthur vermehrt ihre liebe Mühe. Genau zwei Minuten vor der nächsten Pause kassierte Routinier Birbaum für Ajoie die nächste Strafe. Das Powerplay sollte am heutigen Abend noch eine veritable Waffe werden. Kurz vor der nächsten Pausensirene glich Luca Homberger für den EHC Winterthur aus.

 

Leider bekundeten die Winterthurer wie einige Male zuvor auch heute wieder Mühe mit dem Start in ein Drittel. Nur 18 Sekunden benötigten die Gastgeber um wieder in Führung zu gehen. Kohler war für das 3-2 verantwortlich. Aber wie bereits erwähnt, war eine nächste Strafe wieder für eine Resultatänderung gut. Reto Kobach glich in einem weiteren Powerplay zum 3-3 aus. Danach folgten fatale 7 Minuten in der Voyeboeuf. Das bisher eher diskret aufspielende Topduo Hazen/Devos entschied wie viele Male zuvor, auch heute die Partie. Zunächst war es Devos in der 52. Minute mit einem weiteren Powerplaytreffer am heutigen Abend und 6 Minuten später Hazen mit einem Emptynetter, welche die Entscheidung in der Partie herbeiführten. Der sechste Treffer für Ajoie eine Minute vor Schluss wieder durch Kohler war dann der eine Treffer zuviel. Die Löwen zeigten erneut eine starke Partie, wurden aber nicht nur durch die Gastgeber in ihre Schranken verwiesen.