Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


leplan logo

 

agiba logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100

 

Auwiesen 200x100

 

Goeldi AG logo


Banner Newsletter SK 19 600x98

Das Cupspiel gegen den HC Lugano konnte der EHC Winterthur resultatmässig zwar nicht gewinnen. Das 1:2 aus Winterthurer Sicht war aber mehr als schmeichelhaft für den A-Ligisten aus dem Tessin. Beide Tore der Bianconeri fielen in Überzahl. Headcoach Patrick Fischer gab im Interview nach dem Spiel dann auch zu, dass Winterthur einfach mit mehr Herz und Einsatz gespielt hatte.

 

Das erste Tor musste das Heimteam erst in der 18. Minute hinnehmen, nachdem man im Powerplay ausgespielt worden war. Dieser Treffer versetzte der bis dahin viel aktiveren Heimmannschaft einen kurzen Dämpfer. Zu Beginn des zweiten Drittels sah man aber vor allem wieder die "Roten". Nur mit der Chancenauswertung wollte es nicht klappen. So endete der Mittelabschnitt torlos.

 

Kurz nach Spielbeginn im Schlussdrittel sass wieder ein Winterthurer auf der Strafbank und erneut konnte Lugano die Gelegenheit ausnützen und auf 2:0 erhöhen. Die Löwen gaben sich nicht geschlagen. In der 46. Minute schoss Gian-Andrea Thöny den Anschlusstreffer. Von da an spielte nur noch Winterthur. Mehr als eine Chance hätte zum Ausgleich führen können. Doch es sollte nicht sein. Der Cup endet heute für den EHCW, mitnehmen kann der EHCW aus der Partie aber viel Selbstvertrauen und die Gunst des begeisterten Publikums.