ehcwinterthur
ehcwinterthur Na immerhin nehmen wir einen Punkt aus Langenthal mit @seit1946 gewinnt mit 3-2 nach Verlängerung! pic.twitter.com/TKDitadEkn
About 11 hours ago.
ehcwinterthur
ehcwinterthur Gibt es heute die ersten Punkte gegen den @seit1946 ? Es wäre an der Zeit Live wie immer auf @RadioRWW . Spielbeginn ist um 20.00 Uhr. pic.twitter.com/AVbYl5BNjG
About 18 hours ago.

Platin­sponsor


Zielbau


Gold­sponsoren


haldengut

 

scheco logo

 

Swiss itp logo

 

Oase Logo


Silber­sponsoren


merbag logo

 

Lindberg 200x100

 

agiba logo 200x100

MySports Logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100


Der EHCW kann endlich wieder gewinnen. Nach elf erfolglosen Partien, gelang dem EHC Winterthur heute der Befreiungsschlag: mit 3:0 konnten die GCK Lions auswärts besiegt werden. Damit konnte das erste Saisonziel, mehr Punkte als in der Vorsaison zu erreichen, geknackt werden.

 

Michel Zeiter hatte einige Umstellungen in den Linien vorgenommen. Diese wirkten sich offenbar positiv auf die Leistung aus. Auf jeden Fall startete der EHCW mit viel Schwung in die Partie und setzte das Heimteam von Beginn weg unter Druck. GCK hielt dagegen und brachte den Puck auch mehrmals gefährlich vor das Tor von Remo Oehninger. Dieser agierte jedoch absolut sicher.

 

In der 23. Minute nützte dann Philip Beeler eine Überzahlsituation aus und eröffnete das Score für Winterthur. In der Folge versuchte GCK die Bilanz auszugleichen, was aber entweder an der sehr gut stehende Verteidigung oder am sicheren Winterthurer Goalie scheiterte.

 

Das letzte Drittel gestaltete sich ausgelichen. Bis Winterthur in der 44. Minute wieder eine Powerplay-Situation ausnützen und zum 2:0 erhöhen konnte. Erneut war Beeler der Torschütze. In der Folge gab es mehrere Strafen für Winterthur, welche die Junglöwen aber allesamt nicht ausnützen konnten. Statt dessen traf Gian-Andrea Thöny in der 58. Minute zum Schlussresultat von 3:0 für Winterthur.

 

Damit hat der EHC Winterthur drei wichtige Punkte zu einem wichtigen Zeitpunkt gewonnen. Der Playoff-Strich ist immer noch greifbar. Und es ist das zweite Ziel dieser Saison, bis Ende Jahr im Strichkampf ein Wort mitreden zu können. Dieses Ziel bleibt zumindest im Moment realistisch.