Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


leplan logo

 

agiba logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100

 

Auwiesen 200x100

 

Goeldi AG logo


Webbanner OnlineTickets18 600x98

Der EHC Winterthur unterliegt dem Schlusslicht Biasca mit 2-4. Die sonst schon dezimierte Mannschaft wird durch weitere Ausfälle geschwächt.

 

Mit einer dünnen Personaldecke musste das Team von Headcoach Michel Zeiter die Partie gegen die Ticino Rockets in Angriff nehmen. Nebst den bisher verletzten Spielern kam neu auch noch Topskorer Homberger hinzu. Im Startdrittel wurden die Winterthurer kalt geduscht. Nach knapp 6 Minuten führten die Gäste bereits mit 2 Längen Vorsprung. Spinedi und Fontana trafen für das Schlusslicht. Die erste Strafe gegen Biasca konnte durch die Löwen dann prompt genutzt werden. Mario Lamoureaux traf kurz vor Ablauf der Strafe zum Anschlusstreffer. Wer nun auf ein Aufbäumen hoffte, wurde enttäuscht. Kurz darauf nutzten die Rockets eine Strafe gegen Roos zum nächsten Treffer. Und in der 19. Minute war es wieder Spinedi, welcher den Hausherren einen weiteren Nackenschlag verpasste. 
 
Kurz vor Ablauf des Mitteldrittels ein Schockmoment für die Zuschauer und den EHCW. Topskorer Wieser knallte in einen Check vom Tessiner Mauro Juri und musste mit der Bahre vom Eis geführt werden. Eine Prognose steht noch aus. Kurz vor Ende der Partie sorgte Dominik Devaja mit seinem ersten Treffer für den EHC Winterthur noch für einen positiven Abschluss des Spiels.