Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


leplan logo

 

agiba logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100

 

Auwiesen 200x100

 

Goeldi AG logo


Webbanner OnlineTickets18 600x98

In der zweiten Auswärtspartie der Saison trat der EHC Winterthur auswärts beim EHC Visp an. In einer rasanten Partie trafen die Löwen zwar fünf Mal, mussten aber trotzdem als Verlierer vom Eis. 

 

Den EHC Visp behielten die Löwen aus der letzten Saison nicht gut in Erinnerung. Gerade mal einen Punkt konnte man gegen die Walliser verbuchen. Mit frischem Elan traten die Winterthurer in der Litternahalle an. Nach nur 85 Sekunden sollte das Spiel eine erste entscheidende Wendung erhalten. Atanasio Molina musste ein erstes Mal den Weg für die Winterthurer auf die Strafbank antreten. Dolana nutzte im Zusammenspiel mit Steiner und Kissel prompt die erste Überzahl für Visp aus. Diesen Startschock konnten die Winterthurer gut wegstecken. Die Vorteile blieben zwar bei den Wallisern, nach und nach kämpfte der EHCW sich aber zurück. Die Bestrebungen wurden in der 12. Minute mit dem Ausgleich belohnt. Mit diesem Resultat sollte es auch in die Pause gehen.

 

Kaum wieder auf dem Eis und auch wieder nur nach knapp 85 Sekunden eine weitere Szene, welche wegweisenden Charakter erhalten sollte. Heynen erhöhte für die Hausherren erneut. Die Spielanteile sollten nun aber auf die Seite von Winterthur wechseln. Nach und nach übernahmen die Löwen das Zepter. Gedämpft wurde dieser Eindruck durch einen weiteren Treffer der Walliser durch Van Guilder. Dies war Weckruf genug. Eine Strafe gegen den Visper Furrer wurde durch Anthony Nigro prompt ausgenutzt. Und als wäre das nicht genug, glich Samuel Keller nur 14 Sekunden später die Partie aus. Jener Samuel Keller wanderte aber nur wenige Sekunden nach dem Tor auf die Strafbank. Wie es schien, war Boxplay auch heute Abend nicht eine Stärke des EHCW. Kissel für Visp traf zur erneuten Führung kurz vor der zweiten Pause.

 

Zum letzten Drittel erschien Tim Guggisberg im Tor der Winterthurer. Jedoch musste dieser nach nur wenigen Minuten im Schlussdrittel einen weiteren Treffer durch Lindemann einstecken. Dieser Nackenschlag sollte aber noch nicht das Ende bedeuten. Tanner Sorenson musste für den EHCW eine weitere Strafe wegen Stockschlags absitzen. In dieser Unterzahl gelang erneute Anthony Nigro ein Treffer zum Anschluss. Als wäre diese Partie nicht schon verrückt genug gewesen, mussten die Gäste im gleichen Powerplay aber einem erneuten, doppelten Rückstand nachrennen. Kissel traf ein weiteres Mal für die Gastgeber. Keine weitere Minute war gespielt, als Lory im Tor der Visper den Puck wieder hinter sich im Tor zappeln sah. Ein ereignisreiches Schlussdrittel erhielt mit dem Treffer von Tanner Sorenson ein weiteres Kapitel. Mit dem 6-5 sollte dann aber das Schicksal der Winterthurer in diesem Spiel besiegelt sein.