matchberichte


Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


leplan logo

 

agiba logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100

 

Auwiesen 200x100

 

Goeldi AG logo


  • 13. November 2018 Der EHCW büsst für schwaches Mitteldrittel

    In der Oltner Kleinholz-Halle spielt der EHC Winterthur zunächst formidabel mit. Im Mitteldrittel drehen die Powermäuse aus Olten auf und zerzausen die gute Leistung des EHCW kräftig.

     

    Der EHC Winterthur bekam es nach der Nati-Pause mit dem EHC Olten zu tun über. Zum ersten Mal auf Schweizer Eis stand die Neuverpflichtung Jared Gomes.  Die Oltner konnten mit der Tabellensituation nicht zufrieden sein und mussten eine Reaktion zeigen. Diese blieb zunächst aus. Es waren gar die Winterthurer, welche das Zepter übernahmen. Eine erste Überzahl konnte durch die Gäste nicht genutzt werden. In der 13. Minute war es an Anton Ranov, die Löwen in Führung zu schiessen. Die gute Leistung wurde mit einem ersten Erfolg gekrönt. Weitere Überzahlmöglichkeiten konnten dann gegen Schluss des Drittels nicht genutzt werden. Dies sollte sich im Mitteldrittel rächen.

     

    Kaum aus den Katakomben zurück, kam der EHC Olten auch schon zum Ausgleich. Hohmann nutzte die Gelegenheit und traf zum ersten Mal für die Hausherren. Bis in die 28. Minute hielt dieses Skore stand. Danach folgten fatale 45 Sekunden. Zunächst traf Chiriaev zur Führung der Solothurner. Und kurze Zeit später folgte ein weiterer Treffer durch Gervais. Mit diesem Stand hatten die Hoffnungen dennoch Bestand. Grossniklaus hatte jedoch etwas dagegen und erhöhte kurz vor der zweiten Pause auf 4-1 für die Powermäuse.

     

    Der Start ins Schlussdrittel gelang optimal. Ein noch laufendes Powerplay wurde durch Silvan Hess's ersten EHCW-Treffer und dem ersten Assist von Jared Gomes zum Anschluss genutzt. Nur 40 Sekunden waren gespielt. Die Hoffnung auf Punkte wurde dann ab der 54. Minute jäh zunichte gemacht. Mit den Treffern durch Rouiller und Horansky erhöhten die Oltener zum Schlussstand von 6-2.

     

     

  • 05. November 2018 EHC Kloten siegt in spannendem Duell

    In einem spannenden Derby sichert sich der EHC Kloten den Sieg im Schlussdrittel. Zuvor zeigen die beiden Teams eine ausgeglichene, animierte Partie.

     

    Vor knapp 2000 Zuschauern starteten die beiden Teams in die Partie. Winterthur hatte den Vorteil einer längeren Erholungspause als die Gäste aus Kloten. Zunächst sahen die Fans ein Abtasten auf beiden Seiten. Eine erste Strafe gegen Winterthur, abgesessen durch Samuel Keller, blieb ohne Folgen. Die Führung sollte dann an die Unterländer gehen. Monnet brachte Kloten in der 12. Minute in Führung. Die Löwen liessen sich dadurch aber keineswegs verunsichern. Im Gegenteil, Uinter Guerra mit einem sehenswerten Weitschuss glich die Partie nur 40 Sekunden später aus. Ein ausgeglichenes Drittel ging unentschieden in die Pause.

     

    Das Mitteldrittel sollte den Zuschauern eine der besten Winterthurer Leistungen in dieser Saison bringen. Eine, welche aber keinen gerechten Lohn fand. Zunächst kassierte der EHC Kloten bis zur 28. Minute drei kleine Strafen, welche alle aber nicht genutzt werden konnten. Wer die Treffer nicht macht, kassiert sie dann meistens. Wetli brachte Kloten in der 38. Minute erneut in Führung. Aber wie eingangs erwähnt, war die Leistung der Löwen sehenswert. Erneut dauerte es nur kurze Zeit bis Winterthur wieder ausgleichen konnte. Samuel Keller war für den zweiten Treffer und das Pausenresultat besorgt.

     

    Die Partie war auf Messers Schneide. Wem sollte die Führung im Schlussdrittel gelingen? Die Antwort folgte nach 200 Sekunden im letzen Abschnitt. Fabian Sutter erzielte den nächsten Treffer für Kloten. Wie viel die Antwort von Winterthur aus? Sie kam zwar mit energischer Gegenwehr, jedoch sollte sie durch die individuelle Klasse des Absteigers beantwortet werden. Der nächste Treffer durch Füglister brachte die Vorentscheidung. Samuel Keller's Treffer für die Winterthurer brachte zwar noch einmal Hoffnung in die Zielbau Arena zurück, allerdings fanden die Löwen keine Reuisste mehr. Combs, der neue Ausländer der Klotener entschied das Spiel mit dem Treffer ins leere Tor. Winterthur zeigte eine formidable Leistung, wurde aber erneut nicht belohnt.

     

     

     

     

  • 30. Oktober 2018 Langenthal holt die Punkte im Schlussdrittel

    Im Langenthaler Schoren sah es für den EHC Winterthur lange gut aus. Im Schlussdrittel gibt sich der SC Langenthal allerdings kaltblütig und sichert sich den Sieg.

     

    Mit ungünstigen Vorzeichen reiste der EHC Winterthur nach Langenthal zum Tabellenvierten. Erstmals kam für die Winterthurer der Neo-Löwe Silvan Hess zum Einsatz. Bereits nach 30 Sekunden konnte ein Powerplay gespielt werden, welches allerdings ohne Reuissite blieb. Ein erstes Abtasten blieb auf beiden Seiten ohne Erfolg. In der 10. Minute änderte sich dies. Tim Wieser traf zur Führung. Diese Führung konnten die Löwen über die Zeit des ersten Drittels bringen.

     

    Das zweite Drittel war geprägt von vielen Strafen. Insbesondere in der 26. Minute wurden auf beiden Seiten Nettigkeiten ausgetauscht. Das sollte den Winterthurern noch zusätzliche Motivation sein. Anton Ranov erhöhte knapp 3 Minuten später die Führung des EHCW. Nach vielen weiteren Strafen hatte diese Führung auch vor dem Schlussdritteln noch Bestand.

     

    Im Schlussdrittel sollte es allerdings nicht lange dauern, bis das Ungemach seinen Lauf nahm. Nach nur 70 Sekunden verkürzte Rytz für das Heimteam. Nun waren die Lebensgeister der Oberaargauer geweckt. Nur Minuten später konnte Andersons für Langenthal den Ausgleich markieren. Und als wäre dies nicht genug erhöhte Tschannen nur 60 Sekunden später zur Führung. Nun war die Gegenwehr des EHCW gebrochen. Kurz vor Ende der Partie erhöhte Brent Kelly zum 4-2 Schlussresultat. Ein nachfolgender Treffer der Winterthurer wurde wegen Goaliebehinderung aberkannt. Somit konnten die Löwen im Schoren erneut keine Punkte entführen.

     

     

     

  • 28. Oktober 2018 Verpatzter Abend gegen die EVZ Academy

    Gegen die EVZ Academy gerät das EHCW-Schiff erneut in Schieflage und verliert mit 0-4 deutlich. Eine ungenügende Leistung mündet in einer verdienten Niederlage.

     

    Zum Abschluss einer wichtigen Woche empfing der EHC Winterthur die EVZ Academy. Die bisherigen Leistungen gegen Biasca und den HC Thurgau sollten in diesem Spiel ausgemerzt werden. Bereits nach 3 Minuten versetzte allerdings Oejdemark von der Academy den Hoffnungen der Winterthurer einen ersten Dämpfer. Der Führungstreffer erfolgte nach einer ersten hochklassigen Chance des Heimteams, welche allerdings nicht verwertet wurde. Im gleichen Takt sollte es weitergehen. Winterthurer Offensivbemühugen fruchteten nichts und wurden allesamt durch die Zuger Hintermannschaft zunichte gemacht.

     

    Das nächste Drittel sollte Gelegenheit zur Verbesserung geben. Dies schien zunächst auch so. Bereits nach 6 Minuten wurden aber auch diese Bestrebungen nicht erfüllt. Michael Rudolf aufseiten der Zuger vollstreckte zum Ausbau der Führung. Und als wäre dies nicht genug, war es an Langenegger den dritten Treffer für den EVZ zu buchen. Goalie Tim Guggisberg hielt die Hoffnungen für Winterthur mit einem parierten Penalty aufrecht. Allerdings auch nur bis in den Schlussabschnitt.

     

    In den letzten 20 Minuten kassierte der vorgängige Torschütze Langenegger eine kleine Strafe. Nur 10 Sekunden nach deren Verhängung markierten die Innerschweizer den Shorthander und machten alle Hoffnungen zunichte. Mit diesem Treffer war die Niederlage endgültig besiegelt und die Offensivbestrebungen des Heimteams fruchteten leider nicht mehr.  

     

     

  • 26. Oktober 2018 EHC Winterthur überlässt die Punkte dem HCT

    Erneut zieht der EHC Winterthur gegen das Tabellenschlusslicht den Kürzeren. Ersatzgeschwächt und mit einer durchzogenen Leistung, lassen die Winterthurer die Punkte in der Weinfelder Halle.

     

    In der Gütti in Weinfelden trafen heute Abend zwei Teams aufeinander, welche in jüngster Vergangenheit mit Sorgen zu kämpfen hatten. Entsprechend zögerlich gestaltete sich die Startphase. Das Spiel war fahrig und von vielen Ungenauigkeiten geprägt. Klare Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Als man sich schon fast mit dem 0-0 abfinden wollte, traf Anton Ranov doch noch. Das Zuspiel von Wieser verwertete er mustergültig.

     

    Drittel 2 gestaltete sich zunächst ähnlich. Keines der Teams konnte sich erfolgreich in Szene setzen. In der ersten Strafe des Drittels gegen Allevi drehte das Momentum aber dramatisch. Zwar erzielten die Thurgauer kein Tor, jedoch wurde der Druck massiv erhöht. Dies führte kurze Zeit später zum Ausgleich durch Loosli. Jener Loosli war es dann auch, welcher für den Ausbau der Führung verantwortlich zeichnete. Genau zwei Minuten später war dies der Fall. Mit der Führung im Rücken konnten die Hausherren die Pause antreten.

     

    Zum Start des Schlussdrittels konnte sich der EHC Winterthur mit einem Powerplay berechtigte Hoffnungen auf den Ausgleich machen. Mit einem geschickten Boxplay machten die Thurgauer allerdings den Löwen einen Strich durch die Rechnung. Die Grün-Gelben erhöhten danach wieder den Druck und konnten die Führung prompt ausbauen. Wydo erhöhte auf 3-1. Nun war die Luft beim EHCW draussen. Nach mehreren Strafen kam El Assaoui in einer doppelten Überzahl zu einem weiteren Treffer. Und weil die Szenerie mit einer weiteren Strafe gleich weitergeführt wurde, kam Topskorer Wydo zum fünften und letzten Treffer der Partie. 

     

     

  • 23. Oktober 2018 Niederlage gegen das Schlusslicht

    Gegen das Tabellenschlusslicht Biasca zieht der EHC Winterthur einen rabenschwarzen Abend ein. Nach einer enttäuschenden Leistung verlieren die Löwen ein wichtiges Spiel mit 2-4.

     

    Mit den vorangegangenen guten Leistungen konnte der EHC Winterthur mit Selbstvertrauen in die Partie steigen. Mit Mike Küng kehrte zudem ein wichtiger Spieler in der Defensive zurück. Es schien aber, als wäre der Wurm von Anfang an drin. Den ersten Rückschlag für das Heimteam setzte es in der 9. Minute mit dem Führungstreffer für die Tessiner durch Fritsche ab. Von da an wollte erst recht nichts mehr zusammenpassen.

     

    Das Mitteldrittel gestaltete sich ähnlich wie der erste Durchgang. Die Rockets waren stehts auf der Höhe, erkämpften sich Scheibe um Scheibe und kamen den Löwen stets eine Kufe zuvor. Die Bemühungen, den Ausgleich zu erzielen, fruchteten vorderhand nicht. Im Gegenteil, es waren die Tessiner welche die Führung ausbauten. Haussener erzielte Treffer Nummer zwei für Biasca nach knapp 34 Minuten. Nun war jedem klar, dass das Schlussdrittel eine Herkulesaufgabe werden sollte.

     

    Anlass zur Hoffnung gab eine Strafe kurz nach Wiederbeginn gegen die Gäste. Prompt wurde das Powerplay auch genutzt. Kevin Bozon traf zum Anschlusstreffer. Sollte das die Wende sein? Mitnichten, nur 60 Sekunden später erhöhten die Rockets wieder auf den alten Vorsprung. Diesen liessen sich die Tessiner nicht mehr nehmen. Anton Ranov liess zwar mit dem zweiten Treffer für Winterthur nochmals Hoffnung aufkeimen, jedoch war dies nur ein Strohfeuer. Wenige Sekunden vor Schluss erzielte Kessler in mehrfacher Überzahl den letzten Treffer des Abends zum 4 zu 2 für die Gäste.

     

     

     

  • 19. Oktober 2018 EHC Winterthur lässt im Jura Punkte liegen

    Der EHC Winterthur lässt sich im Mitteldrittel gegen den HC La Chaux-de-Fonds erwischen und lässt die Punkte im Jura. Eine gute Leistung bleibt heute ohne Punkte. 

     

    In den bisherigen Begegnungen gegen den HC La Chaux-de-Fonds waren Punkte meist Mangelware. Dass es gegen den Leader der Swiss League beileibe nicht einfach werden würde, mussten die Spieler des EHCW bereits kurz nach Beginn der Partie erkennen. In der 7. Minute gingen die Hausherren durch Jaquet in Führung. Danach fingen sich die Löwen wieder und gestalteten das Spielgeschehen mehrheitlich ausgeglichen. Es kam sogar noch besser. Die Führung der Neuenburger konnte der EHC Winterthur in der 18. Minute durch Anthony Staiger ausgleichen. Mit dem Unentschieden gingen beide Teams in die erste Pause.

     

    Das Mitteldrittel begann mit einem Kaltstart für die Winterthurer. Knappe zwei Minuten waren in der Mélèzes-Halle gespielt, als Dubois den HCC wieder in Führung schoss. Winterthur war danach bemüht den Ausgleich so schnell wie möglich wieder herzustellen. Eine gute Gelegenheit sollte sich 4 Minuten nach der Führung bieten. Tanner kassierte für einen Bandencheck 2+10 Minuten. Und so kam es auch. Kurz vor Ablauf der Strafe glich Jari Allevi das Skore wieder aus. Aber der 30. Minuten kam es dann zu den verhängnisvollen und wegweisenden Minuten des Spiels. Zuerst nutzte der Leader durch Kühni eine Überzahl zur Führung aus. Nur wenige Sekunden später kassierte mit Schmutz erneut ein Winterthurer eine Strafe. Auch diese wurde, diesmal durch Carbis zum Zwei-Tore-Vorsprung ausgenutzt. Und nur eine Minute später war es Augsburger, der das Spiel mit Treffer Nummer 5 für die Neuenburger siegreich gestalten sollte.

     

    Mit der nötigen Wut im Bauch setzten die Winterthurer im Schlussabschnitt alles daran, die Partie noch einmal spannend zu machen. Ein erster Schritt dazu war der Treffer von Anton Ranov in der 46. Minute. Noch näher an die Punkte kamen die Löwen durch den Powerplay-Treffer von Ron Martikainen in der 54. Minute. Justin Gianola im Tor der Winterthurer, eingewechselt nach dem 5. Gegentreffer, war sein ganzes Können in die Wagschale um einen weiteren Neuenburger Treffer zu verhindern. Dies gelang, jedoch erzielten die Vorderleute leider keinen weiteren Treffer mehr. Der EHC Winterthur lässt Punkte im Jura liegen.

     

     

  • 16. Oktober 2018 EHC Winterthur bezwingt GCK Lions

    Gegen die GCK Lions knüpft der EHC Winterthur nahtlos an die Leistung vom Sonntag an. Unaufgeregt und mit der nötigen Konstanz kommen die Löwen zu weiteren 3 Punkten. 

     

    Den Winterthurer Spielern war das Selbstvertrauen nach dem Sieg in Kloten förmlich anzusehen. Entsprechend starteten die Löwen ins Spiel. Früh wurden die GCK Lions unter Druck gesetzt. Eine gute Gelegenheit zur Führung bot sich nach bereits 2 Minuten. Puide wanderte bei den Gästen ein erstes Mal auf die Strafbank. 30 Sekunden vor deren Ablauf knallte Anthony Staiger den Puck von der blauen Linie zum ersten Treffer ins Tor. In der Folge kontrollierte Winterthur das Spiel. Die Chancen der Gäste machte Guggisberg im Tor zunichte. Nach einer Viertelstunde war es Geiger, der bei GCK ein weiteres Mal eine Strafe kassierte. Mit einem fast identischen Treffer erhöhte Captain Reto Kobach auf 2-0. Mit dieser Führung ging es in die Pause.

     

    Zu Beginn des 2. Drittels erschien im Tor der Löwen Remo Oehninger für den grippegeschwächten Tim Guggisberg. Oehninger führte die Leistung seines Vorgängers fort und sicherte in einem ereignisarmen Drittel den Vorsprung. Dass dieser Vorsprung trügerisch sein kann, wussten die Spieler nur zu genau. Mit dem Willen dies gleich zu ändern, kamen die Löwen aufs Eis. Nur 32 Sekunden dauerte es, ehe Kevin Bozon auf 3-0 erhöhen konnte. Somit schienen die Punkte im Trockenen. Die letzten Zweifel räumte in der 49. Minute Orlando Scherz mit dem nächsten Treffer für Winterthur aus. Den Ehrentreffer für GCK konnte in der 57. Minute Büsser markieren. Dabei blieb es aber. Winterthur holte sich mit dem 4-1 souverän drei Punkte aufs Konto.

     

     

  • 14. Oktober 2018 EHC Winterthur holt 3 Punkte in Kloten

    Der EHC Winterthur holt mit einer sensationellen Teamleistung den Sieg in der Swiss Arena. Ausschlaggebend waren das starke Powerplay und wenige unnötige Strafen gegen die Löwen. 

     

    An diesem sonnigen Sonntagnachmittag machte sich wohl mancher nur in den entfernteren Gedanken Hoffnung auf Punkte gegen den "grossen" EHC Kloten. Beide Teams gingen mit einer Niederlagenserie in das Derby. Zu Beginn hielt der EHC Kloten den Druck auf das Winterthurer Tor konstant aufrecht. Winterthur hielt gut dagegen und konnte sich auf einen starken Tim Guggisberg im Tor verlassen. Das erste Drittel war von diversen Strafen insbesondere gegen das Heimteam geprägt. Jedoch konnten die Löwen das Powerplay vorderhand nicht nutzen.

     

    Die änderte sich bereits kurz nach Beginn des Mitteldrittels. Nach knapp 4 Minuten war es Steve Kellenberger, der für die Klotener ein weiteres Mal auf die Strafbank wanderte. Dieses Powerplay gestalteten die Winterthurer druckvoll und brillierten mit guten Kombinationen. Ein solche Passfolge führte dann auch prompt zum Führungstreffer. Tanner Sorenson hämmerte den Puck nach tollem Zuspiel von Nigro in den Torhimmel. Kloten war nach diesem Treffer sichtlich verunsichert. Bis zum Schluss des Drittels kamen die Unterländer zwar noch zu Chancen, welche aber nicht zwingend waren.

     

    Die grosse Frage vor dem Schlussdrittel war, wie die Teams die letzten 20 Minuten in Angriff nehmen würden. Würde Kloten nun das grosse Angriffsfurioso eröffnen? Weit gefehlt. Der EHCW nahm Kloten gleich nach wenigen Sekunden den Wind aus den Segeln. Anthony Nigro auf Zuspiel von Kevin Bozon erhöhte bereits nach 51 Sekunden die Führung. Eine unnötige Strafe gegen Reto Kobach brachte wieder Zunder ins Spiel. MacMurchy traf im Powerplay für die Hausherren. Die Spannung war wieder zurück in der Swiss Arena. Die Löwen agierten nach diesem Treffer überlegt und konzentriert. Jeder merkte, dass etwas drinliegen kann an diesem Nachmittag. Nur eine knappe Minute nach dem Anschlusstreffer kassierten die Klotener eine weitere Strafe gegen Fabian Ganz. Auch hier zeigte sich das Können von Anthony Nigro. Der Topskorer stand nach dem Zuspiel von Bozon goldrichtig und erhöhte zur Freude des zahlreichen Anhangs auf 3-1. Die Minuten zerrannen für das Heimteam. Schliesslich ersetzte Coach André Rötheli den Torhüter durch einen weiteren Feldspieler. Dies klappte nicht lange gut und wurde durch Jari Allevi und dem nächsten Winterthurer Treffer bestraft. Winterthur holt verdient 3 Punkte in Kloten!

     

     

  • 10. Oktober 2018 EHCW schlecht belohnt

    Zum ersten TV-Spiel von MySports gastierte der SC Langenthal in der Zielbau Arena. Gegen die Berner waren die Spiele meist knapp, aber auch ohne Punkte. Dies sollte heute nicht anders sein. 

     

    Zu Beginn gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Auf Seiten der Löwen machte sich die Rückkehr von Anthony Nigro von Beginn weg positiv bemerkbar. In der 5. Minute fasste sich der Langenthaler Leblanc ein Herz und knallte die Scheibe zur Führung ins Tor. Eine Strafe gegen Roos verhiess in der 13. Minute nichts Gutes. Anthony Staiger hatte etwas dagegen und erzielte nach einem Konter prompt den Ausgleich in Unterzahl. Weitere Strafen konnten im ausgeglichenen ersten Drittel auf beiden Seiten nicht genutzt werden.

     

    Drittel Nummer 2 gestalteten die Oberaargauer zunächst für sich. Zunächst konnte der SCL eine Strafe gegen Winterthur nicht nutzen. Das Geschehen spielte sich allerdings auch so vermehrt vor dem starken Tim Guggisberg im Tor von Winterthur ab. So auch in der 31. Minute als Sorenson für Behinderung auf die Strafbank wanderte. Kurz vor Ablauf der Strafe nutzte Langenthal die Gelegenheit und erhöhte auf 1-2. Tim Guggisberg im Tor konnte den Schuss auf der Fanghand leider nicht behändigen. Mit diesem kleinen Rückstand ging das Spiel ins Schlussdrittel.

     

    Das letzte Drittel war wieder ein Spiegelbild des Startdrittels. Chancen boten sich auf beiden Seiten. Jedoch wurden diese nicht genutzt. Und so kam es wie oft bei einem knappen Rückstand. Nach einem Time-Out ersetzte Headcoach Michel Zeiter den Torhüter durch einen weiteren Feldspieler. Dies gelang 90 Sekunden gut, allerdings war es dann am Langenthaler Kummer den Empty Netter zu erzielen. Die Löwen wurden mit dieser ansprechenden Leistung schlecht belohnt. 

     

     

     

  • 07. Oktober 2018 Klare Niederlage im Jura

    Gegen den Leader HC Ajoie bezieht der EHC Winterthur eine herbe Niederlage. Mit 0-7 widerspiegelt das Resultat die Kräfteverhältnisse auf dem Eis. Die Ausfälle der Löwen machen sich bemerkbar. 

     

    Dass der HC Ajoie noch nie ein bequemer Gegner waren, wussten die Spieler des EHC Winterthur nur zu gut. Dass dieser Abend an Klarheit nichts zu wünschen übrig liess, zeichnete sich schon nach dem ersten Drittel ab. Martin Busovsky musste in der 12. Minute bereits zum zweiten Mal auf die Strafbank. Diese Strafe nutzten die Jurassier durch Joggi zum Führungstreffer. Nur 47 Sekunden später leuchtete die rote Lampe hinter dem Winterthurer Goal bereits schon wieder. Montandon skorte für den HC Ajoie nach einem Konter. Als wäre dies noch nicht Ungemach genug, markierte Frossard für das Heimteam kurz vor der Pause einen weiteren Treffer. Schon nach 20 Minuten machten sich also die Verletzungssorgen des EHCW auf dem Eis bemerkbar.

     

    Bis zur Spielmitte konnte der Schaden weitestgehend in Grenzen gehalten werden. Zwar waren die Winterthurer hin und wieder einen Schritt zu spät, was sich in Strafen bemerkbar machte, jedoch kam der Leader zu keinen weiteren Toren. In der 33. Minute wendete sich das Blatt allerdings wieder zu Ungunsten des EHCW. In einem Boxplay kassierten die Löwen einen weiteren Treffer durch Thibaudeau. Schmidli und Sorenson sassen in der Kühlbox, als Hauert für die Jurassier in doppelter Überzahl zum 5-0 traf. Treffer Nummer Sechs folgte kurz vor der Sirene erneut durch Joggi. Den Spielern und dem mitgereisten Anhang blieb nichts erspart.

     

    Mit dem Vorsatz des Ehrentreffers ging es für den EHC Winterthur ins Schlussdrittel. Mit einem weiteren Treffer bereits nach 46 Sekunden durch Hazen erhielten die Bemühungen einen weiteren Dämpfer. Dies sollte der letzte Treffer für das Heimteam sein. Die Winterthurer kassierten in Porrentruy eine klare Niederlage gegen den HC Ajoie. Eine Niederlage, welche die aktuellen Verletzungssorgen von Headcoach Michel Zeiter aufzeigt.

     

     

     

  • 02. Oktober 2018 Klares Verdikt gegen den EHC Olten

    Gegen den EHC Olten büsst der EHCW wieder für ein negatives erstes Drittel. Mit der Abgeklärtheit eines Favoriten sichern sich die Solothurner die Punkte in der Zielbau Arena. 

     

    Eigentlich gestaltete sich der Start ins Spiel gegen den Liga-Favoriten aus Olten nicht schlecht. Schon nach 2 Minuten konnten die Löwen in Überzahl antreten. Etwas Zählbares schaute aber noch nicht heraus. Im gleichen Stil ging das ersatzgeschwächte Kader des EHCW weiter im Spiel. Eine weitere Chance zur Führung bot sich in der 9. Minute nach einer Strafe gegen Oltens Mäder. Jedoch waren es dann die Powermäuse welche einen Konter in Unterzahl zur Führung nutzen konnten. Gervais traf zur Führung. Die erste Strafe gegen das Heimteam ging an Uinter Guerra. Das anschliessende Powerplay wurde 30 Sekunden vor Ablauf zum Ausbau der Führung genutzt. Gleiches Bild zwei Minuten vor Schluss des Startdrittels. Eine Strafe gegen Kevin Bozon wurde durch Oltens Ulmer prompt zum 0-3 genutzt. Ein herber Rückschlag für das Winterthurer Team.

     

    Das Mitteldrittel sollte sich wie in anderen Spielen ausgeglichener gestalten. Die Löwen mussten sich nach dem verpatzten Startdrittel wappnen, um noch etwas ausrichten zu können. Entsprechend war auch die Leistung engagierter und aufsässiger. Die Bemühungen wurden nach einigen Grosschancen und Metalltreffern im Mitteldrittel durch Martin Alihodzic belohnt. Zwei Minuten vor Drittelsende traf der Walliser zum 1-3. Nach dem Startdrittel durchaus ein Lichtblick.

     

    Die gute Leistung und die Vorsätze fürs Schlussdrittel wurden aber bereits kurz nach dem Start ins dritte Drittel wieder jäh zunichte gemacht. Kaum eingeworfen, lag die Scheibe auch schon wieder im Tor hinter Tim Guggisberg. Chiriaev traf für die Oltner. Es sollte nicht lange dauern ehe Bagnoud für den EHCO ein weiteres Mal traf. Die Schiedsrichter mussten zwar eine Konsultation vornehmen, gaben aber den fünfte Treffer schliesslich. Nach diesem Treffer war die Punktevergabe natürlich erledigt. In der 48. Minute markierte Truttmann für die Gäste einen weiteren Treffer. Eine Minute später konnte der Winterthurer Anhang immerhin noch einen zweiten Treffer bejubeln. Samuel Keller konnte ein Powerplay und eine Schussabgabe von der blauen Linie nutzen. Zum Schluss blieb aber die klare Niederlage gegen den Favoriten aus Olten.

     

     

  • 29. September 2018 EHCW mit Niederlage in Visp

    In der zweiten Auswärtspartie der Saison trat der EHC Winterthur auswärts beim EHC Visp an. In einer rasanten Partie trafen die Löwen zwar fünf Mal, mussten aber trotzdem als Verlierer vom Eis. 

     

    Den EHC Visp behielten die Löwen aus der letzten Saison nicht gut in Erinnerung. Gerade mal einen Punkt konnte man gegen die Walliser verbuchen. Mit frischem Elan traten die Winterthurer in der Litternahalle an. Nach nur 85 Sekunden sollte das Spiel eine erste entscheidende Wendung erhalten. Atanasio Molina musste ein erstes Mal den Weg für die Winterthurer auf die Strafbank antreten. Dolana nutzte im Zusammenspiel mit Steiner und Kissel prompt die erste Überzahl für Visp aus. Diesen Startschock konnten die Winterthurer gut wegstecken. Die Vorteile blieben zwar bei den Wallisern, nach und nach kämpfte der EHCW sich aber zurück. Die Bestrebungen wurden in der 12. Minute mit dem Ausgleich belohnt. Mit diesem Resultat sollte es auch in die Pause gehen.

     

    Kaum wieder auf dem Eis und auch wieder nur nach knapp 85 Sekunden eine weitere Szene, welche wegweisenden Charakter erhalten sollte. Heynen erhöhte für die Hausherren erneut. Die Spielanteile sollten nun aber auf die Seite von Winterthur wechseln. Nach und nach übernahmen die Löwen das Zepter. Gedämpft wurde dieser Eindruck durch einen weiteren Treffer der Walliser durch Van Guilder. Dies war Weckruf genug. Eine Strafe gegen den Visper Furrer wurde durch Anthony Nigro prompt ausgenutzt. Und als wäre das nicht genug, glich Samuel Keller nur 14 Sekunden später die Partie aus. Jener Samuel Keller wanderte aber nur wenige Sekunden nach dem Tor auf die Strafbank. Wie es schien, war Boxplay auch heute Abend nicht eine Stärke des EHCW. Kissel für Visp traf zur erneuten Führung kurz vor der zweiten Pause.

     

    Zum letzten Drittel erschien Tim Guggisberg im Tor der Winterthurer. Jedoch musste dieser nach nur wenigen Minuten im Schlussdrittel einen weiteren Treffer durch Lindemann einstecken. Dieser Nackenschlag sollte aber noch nicht das Ende bedeuten. Tanner Sorenson musste für den EHCW eine weitere Strafe wegen Stockschlags absitzen. In dieser Unterzahl gelang erneute Anthony Nigro ein Treffer zum Anschluss. Als wäre diese Partie nicht schon verrückt genug gewesen, mussten die Gäste im gleichen Powerplay aber einem erneuten, doppelten Rückstand nachrennen. Kissel traf ein weiteres Mal für die Gastgeber. Keine weitere Minute war gespielt, als Lory im Tor der Visper den Puck wieder hinter sich im Tor zappeln sah. Ein ereignisreiches Schlussdrittel erhielt mit dem Treffer von Tanner Sorenson ein weiteres Kapitel. Mit dem 6-5 sollte dann aber das Schicksal der Winterthurer in diesem Spiel besiegelt sein. 

     

     

     

  • 21. September 2018 Keine Punkte gegen den EHC Kloten

    Vor ausverkauftem Haus holen die Löwen keine Punkte gegen den EHC Kloten. Erneut erweist sich ein 3-Tore-Rückstand als zu grosse Hürde. 

     

    Die grosse Bühne war hergerichtet. Vor dem Spiel wurde Adi Wichser für seine Verdienste geehrt. Die tolle Kulisse vor ausverkaufter Zielbau Arena bot den besten Rahmen. Niemand wusste zu Beginn was den EHC Winterthur heute Abend erwarten sollte. Zwar konnten sich die Klotener gegen den SC Rheintal im Cup warmschiessen, aber natürlich sollte dies kein richtiger Gradmesser sein. Zu Beginn drückten die Gäste aufs Tempo. Es dauerte nicht lange bis dem EHC Kloten der erste Treffer in der Swiss League gelang. Mettler, als jüngster Spieler im Kader, war dieser Treffer vergönnt. Danach zeigten beide Teams attraktives Hockey, jedoch ohne wirklich zwingende Chancen. Eine Strafe gegen Allevi sollte das Spiel in Klotener Bahnen lenken. Das Powerplay kurz für Drittelsende wurde durch MacMurchy zum zweiten Klotener Treffer genutzt.

     

    Im 2. Drittel sollte sich die Szenerie nicht ändern. Winterthur war bemüht den Rückstand zu verkürzen, ohne allerdings zwingend zu werden. Genau zu Spielmitte war es Obrist für Kloten, der den dritten Treffer für Kloten markierte. Nun zeigten die Löwen eine Reaktion. Knappe 2 Minuten später konnte Luca Homberger für Winterthur verkürzen. Noch lange vor Schluss sollte dies aber bereits den Schlussstand bedeuten. Diverse Strafen prägten noch das Spiel, jedoch gelang es dem EHCW nicht mehr genügend Torgefahr zu entwickeln. In ihrem ersten Swiss League-Spiel holen sich die Klotener die Punkte.

     

     

  • 18. September 2018 EHC Winterthur unterliegt im Cup dem EVZ

    Den Sechzehntelfinal des Swiss Ice Hockey Cup gewinnt der EV Zug gegen den EHCW. Am Schluss büssen die Winterthurer für ein verpatztes Startdrittel.

     

    Zum ersten Ernstkampf der neuen Saison in der Zielbau Arena konnte der EHC Winterthur im Rahmen des Swiss Ice Hocky Cup den EV Zug begrüssen. Die Innerschweizer traten in der Zielbau Arena mit einem prominent bestückten Kader an. Von Beginn weg drückte der EVZ dem Spiel den Stempel auf. Zwar hielten die Löwen zu Beginn gut mit, die feinere Klinge führten allerdings die Zuger. Prompt wurde dann auch die erste Strafe gegen den EHCW auch bestraft. Zryd traf zur Führung für die Zuger. Kaum vom Rückschlag erholt, stand es auch schon 0-2. Schnyder traf nur 20 Sekunden nach der Führung erneut für den EVZ. Diese Führung hielt Bestand bis kurz vor Drittelsende. Ojedemark erhöhte um ein weiteres Tor zum 3-0 für die Gäste.

     

    Im Mitteldrittel verschoben sich die Spielanteile merklich. Langsam aber sicher kamen auch die Winterthurer zu weiteren Chancen. Mal um Mal musste Tobias Stephan im Tor des EVZ seine Künste unter Beweis stellen. Der Torerfolg für Winterthur blieb allerdings vorläufig aus. Es war erneut Schnyder, der für Zug erhöhte.

     

    Ein Erfolgserlebnis sollte den Löwen dann aber doch noch vergönnt sein. In der 45. Minute traf Jari Allevi sehenswert für den EHC Winterthur. Danach prägten vermehrt kleine Nickeligkeiten das Spiel. Am Resultat sollte sich allerdings vor knapp 1200 Fans nichts mehr ändern.  

     

     

  • 14. September 2018 EHC Winterthur gewinnt zum Saisonstart

    Zum Saisonstart bezwingt der EHC Winterthur in einer ausgeglichenen Partie den HC Thurgau mit 4-2. In einer kampfbetonten Partie bewahren die Löwen kühlen Kopf und holen die Punkte danke einem starken Schlussdrittel.

     

    Das erste Spiel der Saison führte den EHC Winterthur zu den Nachbarn aus dem Osten. Gegen den HC Thurgau starteten die Löwen sehr engagiert und mit dem Willen, die drei Punkte zum Saisonstart nach Hause mitzunehmen. Dieses Vorhaben sollte in der 12. Minute erste Früchte tragen. Anthony Staiger traf auf Zuspiel von Bozon und Molina zur Führung. Das nachfolgende Powerplay konnten die Gäste nicht zu ihren Gunsten nutzen. Ein erstes Powerplay gab es in der 16. Minute für die Hausherren. Nur 13 Sekunden brauchten die Thurgauer sogleich um den Ausgleich durch Loosli zu erzielen. Zur Pause konstatierten die Zuschauer ein leistungsgerechtes 1:1 in einem offensiven Schlagabtausch. 

     

    Drittel Nummer 2 gestaltete sich ähnlich wie der erste Durchgang. Diverse Chancen blieben auf beiden Seiten ungenutzt. Im Winterthurer Tor bekam Tim Guggisberg den Vorzug vor Remo Oehninger. Mit einer starken Leistung konnte er das Vertrauen des Trainers bestätigen. Genau zu Spielmitte fasste Anthony Staiger eine weitere kleine Strafe gegen die Eulachstädter. Prompt gelang dem HCT auch wieder die Führung. Cody Wydo war für die Pausenführung der Thurgauer besorgt. 

     

    Im letzten Durchgang war von den Gästen aus Winterthur eine Reaktion nötig. Beste Gelegenheit dazu war das Powerplay gleich zu Beginn des Drittels. Eine Minute war in selbiger Überzahl verstrichen, als Tanner Sorenson mit seinem ersten Saisontreffer für die Löwen ausgleichen konnte. Nach diesem Ausgleich sollten vornehmlich Strafen das Spiel prägen. Die Partie wurde nun zunehmend ruppiger. Beide Teams kassierten diverse Strafen. Dies führte dazu, dass Winterthur ab der 56. Minuten eine doppelte Überzahl spielen konnte. Durch einen Fehler von Thurgau Goalie Schwendener gelang den Löwen durch Anthony Nigro nach genau 57 Minuten die Führung. Kurz vor Schluss verliess Schwendener das Tor für einen weiteren Feldspieler. Winterthur konnte dieses Situation geschickt ausnutzen und durch Anthony Staiger einen weiteren Treffer markieren. So kommt der EHC Winterthur gleich zum Saisonstart zu einem Sieg in der Gütti.

     

     

     

  • 29. August 2018 EHC Winterthur siegreich gegen die EVZ Academy

    Das dritte und letzte Vorbereitungsspiel in der Zielbau Arena gestaltet der EHC Winterthur erfolgreich. Gegen eine zähe EVZ Academy gewinnen die Löwen mit 4-2.


    Drittel 1 war geprägt von einem ersten Abtasten. Für den EHCW waren die Zuger ein weiterer Gradmesser aus der gleichen Liga. Die Teams begegneten auch auf Augenhöhe. Den ersten Durchgang gestalteten die Innerschweizer erfolgreicher. Im ersten Powerplay des Spiels erzielte Oejdemark auch gleich den ersten Treffer zur Pausenführung.

     

    Dadurch wurden die Winterthurer Ambitionen geweckt. Zwar hatte die Academy bis Spielmitte Chancen zum Ausbau der Führung. Mike Küng mit einem verdeckten Weitschuss markierte dann aber den Ausgleich für Winterthur. Die Freude währte nicht lange. 90 Sekunden später lagen die Zuger wieder vorne. Ein engagiertes Winterthurer Team kam nur kurze Zeit später wieder zum Ausgleich. Mit ausgeglichenem Skore ging es in die Pause.

     

    Dem Schlussdrittel wollten die Löwen von Anfang an den Stempel aufdrücken. Mit zwei Treffern innert 6 Minuten durch Keller und Ranov gelang dies vorzüglich. Auch in doppelter Unterzahl kurze Zeit später, kam diese Führung nicht mehr in Gefahr. Der EHCW gewinnt zum Schluss mit einer soliden Leistung mit 4-2.  

     

     

     

  • 21. August 2018 EHC Winterthur schlägt EHC Bülach

    Im zweiten Vorbereitungsspiel in der Zielbau Arena bezwingt der EHC Winterthur die Gäste aus Bülach mit 5-3. Die Basis zum Sieg legen die Winterthurer im Mitteldrittel.


    Mit dem MySports League-Vertreter EHC Bülach bekamen die Löwen einen starken Gegner vorgesetzt. Die vom ehemaligen Winterthur-Trainer Markus Studer gecoachten Unterländer kamen mit mehreren Erfolgen im Gepäck nach Winterthur. Unter anderem bezwangen die Bülacher vor wenigen Tagen den letztjährigen Liga-Champion Dübendorf.

     

    Das Startdrittel war rar an Highlights. Die Reporter notierten lediglich zwei kleine Strafen. Je eine gegen beide Teams. Dementsprechend ging man mit einem 0-0 zum Pausentee. Die nächste Strafe gegen den EHCW, abgesessen von Mike Küng, sollte das Spielgeschehen ändern. Nach knapp 2 Minuten im Mitteldrittel markierte Samuel Keller mit dem Shorthander den ersten Treffer für die Hausherren. Allerdings konnte sich Winterthur nicht lange ab dem Treffer freuen. Remo Ottiger glich im selben Powerplay für die Gäste aus. Eine Premiere gab es in der 32. Minute. Mit dem 2-1 Führungstreffer markierte Neuzuzug Anthony Nigro seinen ersten Treffer im Winterthurer Dress. Der Freude noch nicht genug. Kurz vor Drittelspause erhöhte Martin Alihodzic auf 3-1. 

     

    Die ersten Minuten des Schlussdrittels waren geprägt von Strafen. Bis Drittelsmitte spielten die Teams kaum einmal in Vollbestand. Pascal Blaser nutzte in der 49. Minute seine Chance auf Zuspiel vom Geburtstagskind Anthony Staiger zum Ausbau der Führung auf 4-1. Dies liessen sich die Gäste nicht gefallen und verkürzten postwendend im Powerplay auf 4-2. Nachdem die Reihen wieder einmal geordnet waren und in Gleichbestand gespielt wurde, war es Tim Wieser, welcher für Winterthur auf 5-2 erhöhte. Einmal mehr konnten die Bülacher aber verkürzen. Der ehemalige Löwe Robin Ganz verkürzte nur kurze Zeit später auf 5-3. Dies war auch gleichbedeutend mit dem Schlussstand.

     

    Die nächste Partie für den EHC Winterthur ist auch gleich das nächste Heimspiel. Am Mittwoch 29. August empfangen die Löwen den Ligakonkurrenten EVZ Academy. Spielbeginn ist um 20.00 Uhr. 

     

     

     

  • 18. August 2018 EHC Winterthur bezwingt VEU Feldkirch

    In der Kreuzlinger Bodensee-Arena schickten sich die Spieler des EHC Winterthur an, die gute Leistung gegen den EHC Kloten zu wiederholen. Die VEU Feldkirch als Gegner war keine unbekannte Mannschaft. Der Traditionsverein aus Vorarlberg trägt seine Meisterschaft in der Alps Hockey League aus. Dort trifft die Eishockey Union auf Teams aus Österreich, Italien und Slowenien.


    Vor knapp 150 Zuschauern gelang den Winterthurern ein Start nach Mass. Nur wenige Minuten waren gespielt, als Neuzuzug Mike Küng den ersten Treffer verbuchen konnte. Zwar musste der EHCW postwendend den Ausgleich hinnehmen. Dank Tim Wieser wurde das Spiel aber bereits vor der Pause auf die Siegerstrasse gelenkt. Die Eulachstädter brachten den knappen Vorsprung über die Zeit und konnten nach 60 Minuten den ersten Sieg bejubeln. Das klare Schussverhältnis von 42:20 Schüssen unterstrich den Sieg zusätzlich.

     

    Das nächste Testspiel des EHC Winterthur findet am Dienstag um 20:15 Uhr gegen den MySports League-Vertreter Bülach statt.

     

     

  • 10. August 2018 EHC Winterthur unterliegt im 1. Chopfab Cup

    Der EHC Winterthur verliert den ersten Chopfab Cup gegen den EHC Kloten. In einer animierten Partie ziehen die Eulachstädter im Penaltyschiessen den Kürzeren.

     

    Mit grosser Spannung wurde das erste Duell der Ligakonkurrenten EHC Winterthur und EHC Kloten erwartet. Viele Positionen waren bei den Hausherren neu besetzt, bei den Gästen stand gar ein komplett neues Team auf dem Eis. Den besseren Start konnten die Winterthurer für sich verbuchen. Etwas mehr als 2 Minuten waren gespielt, als Anthony Staiger den Torschützen Tim Wieser zur Führung bedienen konnte. Die erste Strafe der Partie musste Fabian Ganz für die Klotener absitzen. Die Strafe blieb allerdings ungenutzt. Jedoch nur 30 Sekunden nach ablauf konnte Neuzuzug Martin Alihodzic auf 2-0 für Winterthur erhöhen. Der gelungene Start setzte sich also fort. Es sah gar noch besser aus, als mit Seydoux ein weiterer Klotener auf die Bank musste. Weit gefehlt jedoch. Romano Lemm erzielte kurz vor Ablauf einen Shorthander und verkürzte auf 2-1.

     

    Drittel Nummer 2 begann denkbar schlecht für die Gastgeber. Mit Atanasio Molina wanderte erstmals ein Löwe auf die Strafbank. Allerdings zog Kloten keinen Profit aus der Situation. Das nächste Erfolgserlebnis war wieder den Winterthurern vergönnt. Anthony Staiger gelang in der 26. Minute ein weiterer Treffer zur Doppelführung. Mit dieser 3-1 Führung gingen beide Teams zum erneuten Pausentee.

     

    In der 52. Minute kassierte Adrian Brunner auf Seiten der Klotener eine kleine Strafe. Diese konnte nicht genutzt werden, da der bestens aufgelegte Tim Guggisberg im Tor der Winterthurer kurz darauf ebenso 2 Minuten auf seinem Strafenkonto verbuchen musste. Diesen Gleichstand nutzten die Unterländer zum 3-2. Nur wenige Momente später liess sich der Torschütze Fabian Ganz zu einem Beinstellen hinreissen und wanderte erneut auf die Strafbank. Youngster Sebastian Jonski gelang im entsprechenden Powerplay der erneute Ausbau der Führung. Leider kassierten die Hausherren kurz darauf einen erneuten Shorthander durch Serge Weber. Nun gestalteten sich die letzten Minuten spannend. Die über 2200 Zuschauer kamen auf ihre Kosten. Tryout-Spieler Jari Allevi musste 2 Minuten vor Schluss ebenfalls noch Bekanntschaft mit der Strafbank machen. Krakauskas sorgte für Kloten kurz vor Schluss doch noch für den Ausgleich.

     

    Im Penaltyschiessen wurde die gute Leistung der Winterthurer leider nicht belohnt. Zwar ging Winterthur gleich mit dem ersten Versuch durch Anthony Staiger erneut in Führung. Die nachkommenden Schützen aufseiten Winterthurs konnten nicht reussieren. Julian Mettler mit dem entscheidenden Treffer für den National League-Absteiger holte den ersten Chopfab Cup ins Zürcher Unterland.