matchberichte


Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


leplan logo

 

agiba logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100

 

Auwiesen 200x100

 

Goeldi AG logo


  • 17. Februar 2019 Saisonabschluss mit Derbyniederlage

    Vor einer tollen Kulisse bot sich den Fans zum Saisonabschluss ein spannendes Derby. Den besseren Abschluss behielten die Gäste für sich. 

     

    Der EHC Kloten kämpfte zum Schluss der Saison noch um eine Rangierung unter den Top 4 der Swiss League. Dass daraus nichts werden sollte, zeigte der SC Langenthal im Fernduell schnell auf. So konzentrierten die Teams sich schnell auf ein interessantes Derby in der Zielbau Arena. Für den Führungstreffer waren die Gäste besorgt. Combs traf in der 11. Minute zur Führung. Kurz bevor das Drittel zu Ende war, konnte der EHC Winterthur noch ausgleichen. Jared Gomes konnte für Winterthur sehenswert ausgleichen. Getrübt wurde das Drittel durch den Ausfall von Atanasio Molina. Unsere Nummer 33 musste nach einem Schuss ins Gesicht vom Platz getragen werden. Ata, stay strong!

     

    Das Mitteldrittel war geprägt von einem attraktiven Hin und Her. Sowohl die Gäste, als auch der EHCW kam zu seinen Chancen. Es war dann Routinier Monnet, der kurz vor der nächsten Pause zur Führung traf. 37 Minuten waren gespielt. Nur 2 Minuten später war das Skore allerdings wieder ausgeglichen. Michael Roos konnte erneut ausgleichen. Mit dem 2-2 gingen beide Teams ins Schlussdrittel.

     

    Besagtes Schlussdrittel wogte hin und her. Beide Teams spielten sich Chancen heraus, ohne jedoch zählbares auf dem Konto verbuchen zu können. Schliesslich war es Marchon für die Gäster, welcher den Sieg verbuchen konnte. Eine umstrittene Strafe sorgte im Powerplay der Gäste für den Sieg. Der EHC Winterthur verabschiedet sich vor über 2000 Fans in einem unterhaltsamen Derby aus der Saison 18/19.

     

     

  • 15. Februar 2019 Letztes Auswärtsspiel der Saison verloren

    Der EHC Winterthur reiste zur letzten Auswärtspartie ins Mittelland. Der EHC Olten sichert sich mit einer abgeklärten Leistung den Sieg im Kleinholz. Der EHCW kam nie in die Nähe eines möglichen Vollerfolgs. 

     

    Für Olten stand in dieser Partie nicht weniger als der 2. Platz in der Tabelle auf dem Spiel. Entsprechend engagiert und zielgerichtet starteten die Gastgeber in das zweitletzte Spiel der EHCW-Saison. Bereits nach 70 Sekunden setzten die Solothurner eine erste Duftmarke. Haas traf auf Zuspiel von Rexha und Wyss zur Führung. Dass sich die Winterthurer auch heute nicht kampflos ergeben sollten, bewies kurze Zeit später Jari Allevi. Im Zusammenspiel mit Anthony Nigro kam der Ausgleich zustande. Winterthur versuchte den Favoriten zu ärgern, jedoch stiessen die Löwen auf entsprechende Gegenwehr. Grossniklaus erhöhte in der 10. Minute prompt auf 2-1 für die Hausherren. In einem fairen ersten Drittel ohne Strafen waren die Leistungen ausgeglichen, jedoch die Oltner abgebrühter. Wyss traf in der 19. Minute zum 3-1 Pausenstand.

     

    Drittel Nummer 2 brachte zwar keine Tore, aber die ersten Strafen. Keine dieser Strafen konnte auf beiden Seiten genutzt werden. So startete man mit dem gleichen Rückstand in das letzte Drittel. Auch in diesem Abschnitt war die Leistung der Winterthurer ebenbürtig. Die kaltblütigere Mannschaft war jedoch erneut Olten. Die 50. Minute brachte dann den Fans den Schlussstand. Muller erhöhte auf 4-1. So endet die EHCW-Auswärtssaison mit einer Niederlage gegen den Favoriten aus Olten.

     

     

  • 12. Februar 2019 Keine Punkte gegen den HC Thurgau

    In einem bedeutungslosen Spiel gewinnt der HC Thurgau ein weiteres Nachbarschaftsderby mit 3-1. Die Thurgauer holen sich die Punkte dank mehr Biss und Eigenfehlern der Winterthurer. 

     

    Die Geschichte des sechsten Derbys gegen den HC Thurgau in der Saison 2018/19 ist schnell erzählt. Für beide Teams ging es am heutigen Abend nicht mehr um viel. Thurgau kann sich auf die Playoffs vorbereiten und für den EHC Winterthur sind die anstehenden Spiele noch eine Gelegenheit Punkte und Zuspruch zu holen. Der Start in die Partie gelang den Löwen besser. El Assoui kassierte in der 7. Minute die erste Strafe der Partie. Mit viel Verkehr vor dem Tor sorgten die Winterthurer für Druck. Die Bemühungen wurden mit dem 1-0 durch Anthony Staiger belohnt. Den Ausgleich in der 13. Minute schenkten die Winterthurer den Gästen förmlich. Die Scheibe wurde statt aus dem Drittel geschlagen solange vertändelt bis Fuhrer für den HCT ausgleichen konnte.

     

    Im 2. Drittel verlor das Derby zusehends an Biss. Der EHCW vergab die Punkte zu Spielmitte mit einem kuriosen Treffer. Eine Scheibe vors Tor rutschte Torhüter Guggisberg zwischen den Schonern durch und blieb auf der Linie liegen. Die Thurgauer reagierten schneller und konnten durch Rundqvist auf 2-1 erhöhen. Merola erhöhte acht Minuten später bereits auf den Schlussstand von 3-1. Die Winterthurer hatten bis zum Schluss noch genügend Chancen in Überzahl weitere Treffer zu erzielen. Jedoch waren die Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt. So endete das Derby mit einem Erfolg für die Gäste. Ein Spiel, dass wohl manchem nicht lange in Erinnerung bleibt.

     

     

  • 02. Februar 2019 Niederlage gegen Ajoie fällt zu hoch aus

    Gegen den HC Ajoie kassiert der EHC Winterthur 6 Tore, schiesst aber nur deren 3. Die Niederlage fällt aber zu klar aus. Lange konnten die Löwen mithalten, wurden allerdings dann im Schlussdrittel bestraft. 

     

    Nur wenige Stunden nach der Partie gestern in der Zielbau Arena gegen Langenthal, stand mit dem HC Ajoie heute bereits das nächste Schwergewicht der Swiss League auf dem Spielplan. Das Freitagsspiel sollte man den Löwen allerdings nur im ersten Drittel anmerken. Ajoie spielte gekonnt seine Stärken aus, Winterthur hielt zunächst den Schaden in Grenzen. In der 12. Minute gelang es allerdings dann den Hausherren ein erstes Mal den Puck hinter Torhüter Guggisberg unterzubringen. Petrig zeichnete für die Führung verantwortlich. Kurz vor der Pause, nur 41 Sekunden waren noch zu spielen, musste Headcoach Michel Zeiter seine Pausenansprache nochmals umschreiben. Kohler erhöhte zu einem ungünstigen Zeitpunkt auf einen Zweitore-Vorsprung.

     

    Offenbar fand der Coach die richtigen Worte in der Kabine. Das Spiel des EHCW funktionierte wie aus einem Guss. Tim Wieser konnte in der 25. Minute verkürzen. Die Ajoulots hatten nun mit dem Spiel des EHC Winterthur vermehrt ihre liebe Mühe. Genau zwei Minuten vor der nächsten Pause kassierte Routinier Birbaum für Ajoie die nächste Strafe. Das Powerplay sollte am heutigen Abend noch eine veritable Waffe werden. Kurz vor der nächsten Pausensirene glich Luca Homberger für den EHC Winterthur aus.

     

    Leider bekundeten die Winterthurer wie einige Male zuvor auch heute wieder Mühe mit dem Start in ein Drittel. Nur 18 Sekunden benötigten die Gastgeber um wieder in Führung zu gehen. Kohler war für das 3-2 verantwortlich. Aber wie bereits erwähnt, war eine nächste Strafe wieder für eine Resultatänderung gut. Reto Kobach glich in einem weiteren Powerplay zum 3-3 aus. Danach folgten fatale 7 Minuten in der Voyeboeuf. Das bisher eher diskret aufspielende Topduo Hazen/Devos entschied wie viele Male zuvor, auch heute die Partie. Zunächst war es Devos in der 52. Minute mit einem weiteren Powerplaytreffer am heutigen Abend und 6 Minuten später Hazen mit einem Emptynetter, welche die Entscheidung in der Partie herbeiführten. Der sechste Treffer für Ajoie eine Minute vor Schluss wieder durch Kohler war dann der eine Treffer zuviel. Die Löwen zeigten erneut eine starke Partie, wurden aber nicht nur durch die Gastgeber in ihre Schranken verwiesen.

     

     

  • 01. Februar 2019 Wenige Zehntel fehlen zum Sieg

    Nur wenig fehlte zum ersten Vollerfolg gegen den SC Langenthal. Den Sieg vor Augen, wird der EHC Winterthur jäh ausgebremst. Die Gäste erzielen kurz vor Schluss den Ausgleich und machen in der Verlängerung kurzen Prozess 

     

    Es ist eine lange Durststrecke, die der EHCW nun schon gegen den SC Langenthal erdulden muss. Seit dem Aufstieg in die Swiss League gab es für die Löwen noch keinen Vollerfolg gegen die Langenthaler. So nahe wie heute Abend kamen die Winterthurer einem Sieg noch nie. Aufsässigkeit und Hartnäckigkeit waren an diesem Abend in der Zielbau Arena (fast) der Schlüssel zum Erfolg. Ein erstes Mal wurden die Bestrebungen in der 19. Minute belohnt. Luca Homberger und Tim Wieser bedrängten den Langenthaler Spieler Pienitz solange, bis dieser die Scheibe verlor und unsere Nummer 91 einschieben konnte.

     

    In den vergangenen Partien stellte sich das Powerplay meist als gute Waffe heraus. Heute Abend harzte es ein wenig. So konnten die Gelegenheiten im Mittelabschnitt nicht genutzt werden. Tore fielen aber auch keine aufseiten der Gäste. So konnte Winterthur das Schlussdrittel mit einem Tor Vorsprung in Angriff nehmen. Dieser Vorsprung war aber bereits nach wenigen Sekunden dahin. Dünner erzielte kurz nach Wiederbeginn den Ausgleich. Die Partie sollte nun aber keineswegs zu Gunsten der Gäste drehen. Nein, Winterthur hielt weiter dagegen und konnte erneut in Führung gehen. Topskorer Jared Gomes brachte den EHCW in der 54. Minute nahe an den Vollerfolg. Leider aber nicht nah genug. Die Oberaargauer ersetzten kurz vor Schluss Torhüter Wüthrich durch einen weiteren Spieler. Und so kam es wie eingangs erwähnt. Mickrige 1.3 Sekunden vor Schluss erzielte Sterchi doch noch den Ausgleich. So kam es natürlich zur Verlängerung. Den Schock vom Ausgleich noch in den Knochen, konnten die Löwen nur kurze Zeit Gegenwehr leisten. Bereits nach 14 Sekunden erzielte Tschannen den Siegtreffer für die Gäste.

     

     

  • 29. Januar 2019 Sieg gegen den HC La Chaux-de-Fonds

    Für den HC La Chaux-de-Fonds ging es am Dienstagabend um nicht weniger als den Leaderthron. Der EHC Winterthur sollte den Neuenburgern die Suppe aber mächtig versalzen. Mit einer kämpferischen Leistung kommen die Löwen zu 2 Punkten. Der verpasste Vollerfolg bedeutet allerdings auch Endstation der Playoffträume.  

     

    Erstmals im Schweizer Eishockey leitete ein Ehepaar eine Partie. Den Fans in der Zielbau Arena wurde die Ehre zuteil, das Head-Duo Anna Maria und Marc Wiegand auf dem Eis zu erleben. Einen ersten Akzent setzten die Beiden mit dem Ausschluss gegen Tim Wieser in der 7. Minute. Diese Strafe wurde von den Gästen auch umgehend bestraft. Mieville eröffnete in der 8. Minute das Skore. Eine weitere Druckphase überstanden die Löwen danach unbeschadet. Ja man kam sogar zu einigen Abschlussversuchen. Eine weitere gute Gelegenheit bot sich im Powerplay Nummer 2. Anthony Nigro erzielte nach einer Minute des Überzahlspiels mit einem feinen Hocheckschuss den Ausgleich für die Winterthurer.

     

    Einmal mehr verpasste das Team von Headcoach Michel Zeiter danach den Start ins Drittel. Coffman wurde aufseiten der Gäste im Slot nicht genügend gestört und konnte nach nur 44 Sekunden den Führungstreffer für La Chaux-de-Fonds erzielen. Das Mitteldrittel zeichnete sich danach vornehmlich durch viele Strafen aus. Mehrheitlich wurden diese an die Gäste ausgesprochen. Eine solche Überzahlsituation führte just mit der Schlusssirene zum Ausgleichstreffer. Nach Konsultation des Videos wurde der Treffer durch die Schiedsrichter für gültig erklärt.

     

    Würde man Drittel Drei als Massstab für die Punktevergabe nehmen, hätte der Sieg den Winterthurern gehört. Mal um Mal spielten sich die Löwen gute Chancen heraus und konnten in der Verteidigung auf einen souveränen Remo Oehninger zählen. Der Siegtreffer in der regulären Spielzeit sollte aber beiden Teams vergönnt bleiben. Ebenso wollte in der Verlängerung kein weiterer Treffer fallen. So wurde das Spiel im Penaltyschiessen entschieden. Und da zeigten sich die Hausherren von ihrer besten Seite. Jared Gomes, Anthony Nigro und Anthony Staiger führten den EHC Winterthur mit ihren Treffern zum verdienten Sieg. Als Wermutstropfen bleibt, dass die Qualifikation für die Playoffs nun nicht mehr geschafft werden kann.

     

     

  • 27. Januar 2019 Auf und ab gegen die GCK Lions

    In einer Partie der fast schon letzten Chance verliert der EHC Winterthur in der Verlängerung 4-5 gegen die GCK Lions. Zuvor lagen die Löwen immer wieder in Führung, mussten aber am Schluss froh sein, die Verlängerung doch noch erreicht zu haben.  

     

    Zwei Tage vor der Partie in der KEK mussten die GCK Lions die Partie gegen den Leader aus La Chaux-de-Fonds wegen zu wenigen Spielern absagen. Heute Sonntag sah die Welt für die Lions schon wieder anders aus. Verstärkt durch ZSC-Spieler wie Hinterkirchner oder Backman gestaltete sich zu Beginn eine muntere Partie. In der 15. Minute erzielte Braun für die Gastgeber die Führung. Der bereits erwähnte Schwede Backman wanderte danach für 2 Minuten auf die Strafbank. Nach der Hälfte der Strafe nutzte Michael Roos die Gelegenheit und konnte zum 1-1 ausgleichen. Ein gerechtes Resultat nach dem ersten Drittel.

     

    Zu Spielmitte war es erneut Backman, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Ein Solo vollendete er in der 30. Minute zur erneuten Führung. Eine gute Gelegenheit diese Scharte auszuwetzen, bot sich den Löwen aus Winterthur bereits zwei Minuten später. Ein engagiertes Powerplay führte zum neuerlichen Ausgleich für die Winterthurer. Torschütze war Anthony Staiger. Weitere zwei Minuten später kam es gar noch besser. Der EHCW ging durch Samuel Keller erstmals in Führung. Gute Voraussetzungen für den Schlussabschnitt wurden so geschaffen.

     

    Der gute Eindruck sollte sich allerdings nur sechs Minuten halten. ZSC-Leihgabe Hinterkirchner erzielte den Ausgleich. Gar fatal sollte die Situation für die Eulachstädter in der 56. Minute werden. Erneut das Duo Hayes/Backman erzielte kurz vor Schluss die Führung. Den Winterthurern blieben nur noch wenige Minuten zur Korrektur. Kurz vor Beginn der letzten Minute wurde Torhüter Oehninger durch einen weiteren Feldspieler ersetzt. Und tatsächlich gelang erneut der Ausgleich. Luca Homberger konnte 24 Sekunden vor Schluss zumindest einen Punkt sichern.

     

    In der Verlängerung schlugen sich die EHCW-Löwen gleich selber. Ein missglückter Stockheber durch Jared Gomes führte zu einem Powerplay für die GCK Lions. Diese liessen sich nicht lange bitten und erzielten nach 47 Sekunden den Siegtreffer zum 5-4.  

     

     

  • 20. Januar 2019 Sieg auf Umwegen gegen die EVZ Academy

    Der EHC Winterthur rennt gegen die EVZ Academy lange einem Rückstand nach. Dank dem späten Ausgleich, sichern sich die Löwen im Penaltyschiessen den Zusatzpunkt gegen die Innerschweizer.  

     

    Gleich zu Beginn der Begegnung erhielten die Winterthurer die Gelegenheit sich in Überzahl zu beweisen. Ohne den verletzten Topskorer Jared Gomes und den erkrankten Luca Homberger sah sich die Offensive mit einem Handicap in die Partie starten. Gleich in der ersten Spielminute kassierten die Gäste zwei kleine Strafen und mussten sich in doppelter Unterzahl beweisen. Das klappte genau 17 Sekunden ehe Michi Roos den Gastgeber in der Zielbau Arena in Führung brachte. Ein optimaler Start in ein weiteres kapitales Spiel. Den Schwung konnte der EHCW danach nicht so recht konservieren. Nach und nach kamen auch die Zuger ins Spiel. In der 16. Minute musste Captain Reto Kobach für übertriebene Härte auf die Strafbank. Diesmal liessen sich die Gäste nicht bitten und erzielten durch Oejdemark den Ausgleich.

     

    Die gleiche Situation bot sich den Gästen dann in der 25. Minute erneut. Silvan Hess wurde für einen Crosscheck in die Kühlbox geschickt. Erneut war es Oejdemark, welcher für die Academy erfolgreich war. Dieses Tor leitete für die Winterthurer eine lange Phase des Anrennens ein. Mal um Mal rannten die Eulachstädter danach beim Tor von U-20 Natigoalie Luca Hollenstein an. Mal um Mal erfolglos. Bis weit ins Schlussdrittel gestaltete sich das Spiel je länger je mehr zu Ungunsten der Gastgeber. Und als man schon dachte es sei zu spät, war plötzlich Anthony Nigro's Stock zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort. Dieser Treffer sorgte dafür, dass der EHCW in die Verlängerung und ins Penaltyschiessen kam. In diesem Penaltyschiessen war dann einzige Anthony Staiger erfolgreich. Sein Treffer sorgte dafür, dass der EHC Winterthur heute den Zusatzpunkt in der Zielbau Arena behalten konnte.

     

     

  • 18. Januar 2019 Kantersieg im Tessin

    Die Torproduktion des EHC Winterthur ist erwacht. Im Tessin gewinnen die Löwen mit einer überzeugenden Leistung klar und deutlich mit 5-0. Die Winterthurer machen so einen wichtigen Schritt in Richtung Qualifikation für den Swiss Ice Hockey Cup.  

     

    Bisher gestalteten sich die Partien gegen die Ticino Rockets jeweils schwierig. Mit der aufsässigen Spielweise der Tessiner bekundete das Team von Michel Zeiter jeweils seine liebe Mühe. Ein guter Start in die Begegnung wäre also eminent wichtig. Und so kam es auch. Neo-Topskorer Jared Gomes traf bereits nach 19 Sekunden zur Führung der Winterthurer. Die Tessiner verpassten den Start komplett. Nach und nach kamen die Rockets aber auch ins Spiel und gestalteten das Geschehen bis zur Pause ausgeglichen.

     

    Der Mittelabschnitt war wieder von einem formidablen Winterthurer Start geprägt. Sonst eher ein Defizit der Winterthurer, kehrten die Löwen dieses unter den Teppich und erhöhten bereits nach knapp 4 Minuten auf 2-0. Torschütze war diesmal Luca Homberger. Die nächste Nennenswerte Aktion sollte ein Torhüterwechsel bei den Hausherren aus Biasca sein. Dabei ist meist davon auszugehen, dass ein weiteres Tor gefallen ist. So auch diesmal. Orlando Scherz war für den Drei-Tore-Vorsprung besorgt. Und dessen nicht genug, stand es nur drei Minuten später bereits 4-0. Dies auch nach 40 Minuten.

     

    Wie weiter nun beim EHCW? Tempo raus oder weiter nach vorne spielen? Die passende Antwort lieferte umgehend nach Drittelsbeginn Ron Martikainen. 54 Sekunden nach Wiederbeginn stand es bereits 5-0 für die Löwen. Dies war gleichzeitig auch der Schlussstand in dieser Partie. Für die Winterthurer ein wichtiger Schritt zur Sicherung von Platz 10 in der Tabelle. Dieser berechtigt zur Teilnahme am Swiss Ice Hockey Cup. Gut gemacht Löwen!

     

     

  • 16. Januar 2019 EHCW gegen Kloten schlecht belohnt

    Wie schon gegen Olten liefert der EHC Winterthur auch gegen Kloten eine starke Leistung ab. Viemal kann eine Führung nicht gehalten werden. Zum Schluss verlieren die Löwen die Partie in der letzten Minute.  

     

    Nach dem Spiel vom vergangenen Samstag galt es für die Löwen heute die Leistung zu bestätigen. Manchem Fan und Spieler sollte auch in der Swiss Arena die Partie gegen Olten wieder in den Sinn kommen. Der Start in die Begegnung gelang für den EHC Winterthur optimal. Ohne grosses Abtasten stiegen die Winterthurer in die Partie. Bereits in der 3. Minute kassierten die Gastgeber eine kleine Strafe gegen Krakauskas. Bisher nicht immer die Paradedisziplin unseres Teams, leuchtete diesmal die rote Laterne bereits nach 18 Sekunden hinter dem Klotener Torhüter. Jared Gomes traf zur Führung. Was für ein Start! Im gleichen Rahmen ging es weiter. Einen Rückschlag mussten die Winterthurer in der 7. Minute hinnehmen. Routinier Monnet traf zum Ausgleich für das Heimteam. Aber heute hatte Winterthurer immer eine Antwort parat. Diesmal nach 72 Sekunden. Michael Roos schoss die Gäste wieder in Führung. Danach gestaltete sich das Geschehen ausgeglichen bis zur Pause.

     

    So ging es auch im Mittelabschnitt weiter. Bis zur Spielmitte rieb sich wohl mancher Kloten-Fan die Augen. War das das dominante Kloten der vergangenen Wochen? Die Laune der Klotener besserte sich in der 33. Minute wieder. Erneut traf ein Routinier zum Ausgleich. Lemm erzielte den zweiten Treffer für die Hausherren. Aber wie schon beim ersten Ausgleich der Klotener, hatte der EHCW auch wieder die passende Antwort. Nur kurze Zeit später erhöhte Jared Gomes das Skore für die Winterthurer wieder. Mit dem Tor Vorsprung gingen die Löwen in die Pause.

     

    Im Schlussabschnitt sollten sich die Ereignisse dann innert kürzester Zeit regelrecht überschlagen. Zunächst kam der EHC Kloten in der 48. Minute erneut zum Ausgleich. Marchon konnte für die Unterländer erneut ausgleichen. Es war nicht das letzte Mal, dass sich der EHCW über einen Ausgleich ärgern sollte. Wie erwähnt, ging es aber der 50. Minute ruckzuck. Zunächst wanderte Back für die Klotener auf die Strafbank. Es war Michael Roos mit seinem zweiten Treffer, welcher schon wieder zur Führung für die Löwen traf. Jetzt war der Sieg zum Greifen nah. Allerdings nur für kurze Zeit. Eine Minute nach der Führung war diese schon wieder passé. Combs traf zum 4-4. Den unglücklichen Schlusspunkt setzte eine Strafe gegen den EHCW. Martikainen musste für einen Haken auf die Bank. Die Flieger liessen sich nicht zweimal bitten und trafen in der letzten Minute zum 5-4 und zum Sieg.

     

     

  • 12. Januar 2019 Ausrufezeichen gegen den Leader

    Nach 12 Minuten und einem 2-Tore-Rückstand gegen den Leader aus Olten hätte wohl niemand mehr einen Rappen auf die Löwen gewettet. Doch es kam anders...  

     

    Was wurde nicht alles diskutiert und beanstandet in den letzten Spielen? Schwache Ausbeute vorne, Fehler hinten; und jetzt folgte ausgerechnet der Leader mit der besten Offensive. Bis zur 10. Minute gestaltete sich die Partie ganz nach den Vorstellungen des EHC Winterthur. Die Löwen spielten gut mit und erarbeiteten sogar einen gewissen Druck. Jedoch genau in diese Phase erfolgte prompt ein fataler Fehler. An der blauen LInie ging die Scheibe verloren und ermöglichte den Gästen einen Gegenstoss. Die Oltener Offensive liess sich nicht zweimal bitten und traf zur Führung. Nur knapp zwei Minuten waren danach gespielt und Olten erhöhte die Führung. Sollte dies ein weiterer fataler Abend für den EHCW werden? Silvan Hess hatte etwas dagegen. Kurz vor der ersten Pause verkürzte der Langenthaler Stürmer auf 1-2. Ein erstes Lebenszeichen der Löwen.

     

    Das Mitteldrittel sollte die Hoffnungen der Fans in der Zielbau Arena erfüllen. Zunächst schienen sich die Gäste aus dem Kanton Solothurn zu erholen. In der 34. Minute fassten sie nach einem Wechselfehler einen kleine Strafe. 35 Sekunden waren gespielt ehe Jared Gomes zum Ausgleich einschieben konnte. Gar mancher Fan rieb sich verwundert die Augen. Es kam noch besser. Tim Wieser, freigespielt von Ron Martikainen, traf nur 34 Sekunden später zur erstmaligen Führung der Löwen.

     

    Lange liessen sich die Winterthurer Löwen im Schlussdrittel nicht bitten. In der 46. Minute und nach aufsässigem Nachsetzen erhöhte Martin Alihodzic auf 4-2. Sollte ausgerechnet gegen den Leader ein Befreiungsschlag gelingen? Jared Gomes beantwortete die Frage in Unterzahl mit JA. In der 53. Minute hämmerte er den Puck zum siegbringenden Treffer in die Maschen. Schlusspunkte bildeten die Treffer von Tim Wieser und Gervais für die Gäste zum Schlussstand von 6-3. Endlich konnten die Löwen wieder einmal einen Sieg verbuchen. 

     

     

  • 09. Januar 2019 Ohne Tore gegen den HC Thurgau

    Chancen können sich die Winterthurer Löwen zwar genügend erarbeiten, die Tore fallen allerdings gegen den HC Thurgau nicht. Die Gastgeber holen sich mit dem 2-0 in der heimischen Gütti weitere Punkte.  

     

    Es gab auch am heutigen Abend durchaus positive Ansätze zu vermelden. Hinten stellte sich Rückkehrer Fabio Haller im Tor mit allen Kräften gegen die Niederlage. Seine Vorderleute unterstützen den Schlussmann sehr gut. Offensiv war einmal mehr die Chancenauswertung das grosse Problem des EHC Winterthur. Die Niederlage nahm in der 11. Minute ihren Anfang. Nach einer kleinen Strafe gegen Michael Roos, erzielten die Thurgauer bereits nach 8 Sekunden in dieser Überzahl den ersten Treffer. Zwar erspielten sich die Gäste aus der Eulachstadt diverse Chancen, die rote Laterne hinter Torhüter Schwendener sollte allerdings nicht aufleuchten.

     

    Daran änderte sich auch im Mitteldrittel nichts. Das Spiel des EHCW war sehr gefällig, die Torproduktion stockte aber erneut. So konnten die Gastgeber in der 37. Minute und einem weiteren Treffer, diesmal durch die Loosli-Brüder herausgespielt, bereits die Wegweiser auf Sieg stellen. Im Schlussdrittel bauten die Winterthurer merklich ab und mussten zum Schluss eine weitere Niederlage einstecken. Es bleibt der Ärger über die verpassten Chancen und die Gewissheit, dass offensiv mehr zählbares herausschauen muss. 

     

     

  • 07. Januar 2019 Mike Küng verletzt

    Der EHC Winterthur muss die nächsten Wochen ohne Mike Küng auskommen.

     

    Mike Küng brach sich im letzten Spiel gegen den HC Ajoie den Unterarm und wird bereits am Dienstag operiert. Der Verteidiger wechselte auf diese Saison vom HC Thurgau zum EHC Winterthur und fiel bereits anfangs Saison für einige Spiele wegen einer Schulterverletzung aus.

    Wir wünschen Mike eine gute Genesung.

     

  • 06. Januar 2019 EHCW harmlos, Ajoie siegreich

    Am Dreikönigstag zeigt sich der EHC Winterthur gnädig und lässt die Gäste aus dem Jura als Könige abreisen. Bereits nach dem Startdrittel ist das Spiel entschieden. Am Ende gewinnt der HC Ajoie klar und deutlich mit 6-1.  

     

    Allenthalben ist bekannt, dass es am Dreikönigstag wegen der kleinen weissen Figur im Teig insbesondere bei den jüngsten Konsumenten immer wieder zu Streitigkeiten kommt. Keine dieser Dispute sollte es heute um die Vergabe der Punkte geben. Dies liessen die Gäste aus dem Jura sehr schnell erkennen. Kaum Platz genommen, gingen die Ajoulots bereits auch in Führung. Frossard's verdeckter Schuss fand in der 4. Minute bereits den Weg ins Tor. Die Lebensgeister des EHC Winterthur wurden dadurch nicht geweckt. Jared Gomes fasste in der 13. Minute eine kleine Strafe, welche nur 30 Sekunden danach bestraft wurde. Topskorer Devos schloss eine Kombination in seiner unnachahmlichen Art und Weise ab. Und als wäre das noch nicht genug, erzielte Schmutz in der 19. Minute auch gleich noch den nächsten Treffer für den HC Ajoie.

     

    Im Mitteldrittel konnten die Löwen das Spielgeschehen zunächst ausgeglichen gestalten. Die Gäste kamen nicht mehr so einfach zu Chancen wie zuvor. Dass sie aber immer für ein Tor gut sind, bewiesen sie kurz nach Spielhälfte. Hazen konnte in der 33. Minute einen weiteren Treffer markieren. Zwar versuchten die Winterthurer danach weitere Akzente zu setzen, die passende Antwort blieben die Gäste aber nie schuldig. Casserini erhöhte in der 36. Minute auf 0-5.

     

    Im Schlussdrittel blieb nur die Frage nach dem Ehrentreffer. Die richtige Antwort konnte Jared Gomes geben. Auf Zuspiel von Kris Schmidli erzielte der Kanadier den einzigen Treffer des Abends für die Gastgeber. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin. Winterthur war bemüht, die Gäste aus dem Pruntruter Zipfel verausgabten sich nicht mehr zu sehr. Ein weiterer Powerplay-Treffer der Gäster führte danach zum Schlussresultat von 1-6. Montandon mit seinem achten Saisontreffer sorgte für das Endresultat.  

     

     

  • 04. Januar 2019 SC Langenthal bezwingt den EHCW

    Die Punkteausbeute gegen den SC Langenthal bleibt mager. Nach einem animierten Startdrittel verliert die Partie an Schwung. Der EHC Winterthur verliert nach 60 Minuten klar und deutlich mit 5-2.  

     

    In den bisherigen Begegnungen gegen den SC Langenthal konnten die Löwen bisher nur einen Punkt ergattern. Dass sich daran heute nichts ändern sollte, mussten die Löwen bereits nach 681 Sekunden zur Kenntnis nehmen. Zunächst traf Dal Pian in der vierten Minute zur Führung für die Gastgeber. Danach war es Tschannen, der nach der eingangs genannten Anzahl Sekunden zur Doppelführung ausbauen konnte. Was nun EHCW? Strafen bremsten die Löwen zunächst. Allerdings nur vermeintlich. Luca Homberger traf in Unterzahl zum Anschluss. Ein Lichtblick im Winterthurer Spiel, welcher allerdings nur eine Minute später bereits wieder ausgelöscht wurde. Marti erhöhte erneut für die Oberaargauer.

     

    Zum Drittelsende kassierten die Langenthaler noch eine kleine Strafe, welche im Mittelabschnitt ausgespielt wurde. Für einmal gelang der Start für die Winterthurer. Tim Wieser konnte erneut verkürzen. Es gelang den Löwen allerdings nicht, weitere Akzente zu setzen. Leblanc konnte in der 29. Minute einen weiteren Treffer für den SC Langenthal markieren. Bei diesem Spielstand blieb es bis weit ins Schlussdrittel hinein. Erst kurz vor Schluss machte Tim Guggisberg Platz für einen weiteren Feldspieler. Nur 24 Sekunden später war dann das Schlussresultat von 5-2 Tatsache. Der EHCW muss sich erneut geschlagen geben. 

     

     

  • 02. Januar 2019 Niederlage gegen den Leader

    Gegen den Leader HC La Chaux-de-Fonds zeigt der EHC Winterthur eine durchaus gefällige Leistung, verliert allerdings gegen einen effizienten Leader zum Schluss. Die Neuenburger nutzten die sich bietenden Chancen rigoros aus. 

     

    Die Auftaktwoche des Jahres 2019 hat es für den EHC Winterthur in sich. Zu Beginn der Woche mit weiteren Spielen gegen Ajoie und Langenthal, reisten die Löwen heute zum Auftakt in den Jura zum Leader La Chaux-de-Fonds. Nach den Pleiten aus der Altjahreswoche hatte das Team von Headcoach Michel Zeiter nichts mehr zu verlieren. Entsprechend gestaltete sich der Beginn der Partie. Die Winterthurer spielten gut mit und erarbeiteten sich Chancen. Eine dieser Gelegenheiten konnte Anton Ranov in der 12. Minute zur Führung nutzen. Das Zuspiel kam von Nigro und Wieser. Die Neuenburger waren nun geweckt und zogen die Pace an. Topskorer Coffman liess sich in der 16. Minute nicht zweimal bitten und erzielte prompt den Ausgleich für die Hausherren. Mit dem Unentschieden begingen die Teams den ersten Gang in die Pause.

     

    Pascal Blaser fasste kurz nach Drittelsbeginn eine kleine Strafe für ein Halten. Nur noch wenige Sekunden waren zu spielen in der Unterzahl, ehe Stämpfli für La Chaux-de-Fonds doch noch die Führung erzielen konnte. Erneut ein Nackenschlag kurz nach Beginn eines Drittels. Zu Spielmitte war es Tim Guggisberg im Tor der Löwen, welcher einen Penalty parieren konnte und sein Team im Spiel halten konnte. Nur 90 Sekunden später war die doppelte Führung aber doch noch Tatsache. Cameron erhöhte für den Leader.

     

    Das letzte Drittel war geprägt von weiteren kleinen Strafen, welche jedoch auf beiden Seiten nicht genutzt werden konnten. Chancen waren für Winterthur durchaus vorhanden, jedoch war einmal mehr die Auswertung dieser Gelegenheiten mangelhaft. Winterthur kämpfte gut, wurde einmal mehr aber auch Opfer der eigenen Fehler. 

     

     

  • 31. Dezember 2018 Erneut keine Punkte gegen die GCK Lions

    Die positiven Aspekte aus den letzten Spielen konnte gegen die GCK Lions nicht mitgenommen werden. Ohne den nötigen Killerinstinkt kassiert der EHC Winterthur eine erneut ärgerliche Niederlage. Die Gäste aus Küsnacht gewinnen mit 2-3. 

     

    Erstmals in dieser Saison konnte der EHC Winterthur in Vollbesetzung antreten. Dies nährte die Hoffnung auf dringend benötigte Punkte. Es sollte jedoch anders kommen. Die Winterthurer Spieler agierten zunächst eher zögerlich. Das Spiel wogte hin und her ohne dass es im Spiel zu klaren Chancen kommen sollte. Einen ersten Rückschlag mussten die Löwen in der 13. Minute hinnehmen. Suter traf zur Führung für die Gäste. 

     

    Im zweiten Drittel musste eine Änderung herbei geführt werden. Diese suchte man aber vergebens. Es machte den Eindruck, als lief das Spiel an den Winterthurern vorbei. Dies führte kurz nach Spielhälfte prompt zum nächsten Gegentreffer. Lazarevs konnte erhöhen. Nun wurden die Lebensgeister der Hausherren geweckt. Im nächsten Powerplay traf Toni Ranov endlich. Die Freude währte allerdings nicht lange. Nur vier Minuten später trafen die Lions durch Puide erneut.

     

    Drittel Nummer Drei spielte sich zwar vermehrt vor dem Gästetor ab, jedoch blieb die Ausbeute nicht genug hoch. Anthony Staiger war es vergönnt den letzten Treffer des Abends zu erzielen. Mit dem 2-3 nahm der Abend und das Hockeyjahr 2018 ein unerfreuliches Ende. 

     

     

  • 26. Dezember 2018 Punktgewinn gegen den EHC Visp

    Lange blieb die Partie gegen den EHC Visp torlos. Die Führung der Walliser konnten die Löwen kontern. Zum Schluss blieb allerdings das bessere Ende für die Gäste im Penaltyschiessen. 

     

    Bis zum letzten Drittel ist das Spiel gegen den EHC Visp schnell erzählt. Die Gäste aus dem Wallis hatten während dem Spiel die besseren Chancen zur Führung. Mal für mal kamen sie gefährlich vor das Tor von Tim Guggisberg. Die Winterthurer hingegen liessen zwischendurch den Druck auf das Tor der Gäste vermissen.

     

    Im Schlussdrittel sollte sich die bisher torlose Affiche ändern. In der 46. Minute ging Dolana auf der rechten Seite vergessen. Der Stürmer aus Visp konnte lange genug Mass nehmen um den Treffer in der hohen Ecke zu versenken. Sollte dies schon die Vorentscheidung sein? Mitnichten. In der 55. Minute platzierte Anthony Nigro seinen Stock am richtigen Ort um die Scheibe von Gomes im Tor hinter Rochow zum Ausgleich unterzubringen. Danach blieben die restliche Spielzeit sowie die Verlängerung trotz vieler Winterthurer Chancen ohne Erfolg.

     

    Der Sieger musste im Penaltyschiessen erkoren werden. Kissel brachte die Gäste in Führung. Danach konnte Nigro ausgleichen. Symptomatisch für die ganze bisherige Winterthurer Saison war allerdings, dass zuerst Jared Gomes für die Löwen bei seinem Versuch nur den Pfosten traf und danch Van Guilder für die Gäste den entscheidenden Versuch verwertete. So blieb es beim Sieg für die Gäste aus dem Wallis.

     

     

  • 23. Dezember 2018 Ärgerliche Pleite gegen die EVZ Academy

    Den Schwung aus dem Sieg gegen die Rockets vom Freitag nahmen die Winterthurer zwar mit ins Spiel gegen die Academy, jedoch wurden die Chancen einmal mehr nicht genutzt. Dies war nur einer der Gründe, welche zur 1-3 NIederlage gegen die Zuger führte. 

     

    Am Freitagabend war die Winterthurer Hockeywelt wieder einmal in Ordnung. Ein schwungvoller Sieg gegen die Ticino Rockets machte Mut für die Partie gegen das Zuger Farmteam. Bereits nach 90 Sekunden erhielten die Löwen die Gelegenheit zur Führung im Powerplay. Dieses und ein weiteres Überzahlspiel konnten allerdings nicht verwertet werden. Dies lag zunehmend auch am Zuger Schlussmann Aeschlimann, welcher einen guten Nachmittag einziehen konnte. Torlos gingen die Teams in die erste Pause.

     

    Wie in anderen Partien auch schon, dauerte es nicht lange bis der EHC Winterthur im Mitteldrittel in Rückstand geriet. Kelvin Walz, Sohn von EVZ-Legende Wes Walz, brachte das Heimteam in der Bossard Arena nach 140 Sekunden in Führung. Danach sollten sich nicht die Tore häufen, es waren die Strafen welche mehr und mehr zum Ärgernis auf beiden Seiten wurden. Zuletzt eine Strafe gegen Jari Allevi, welche ins Schlussdrittel mitgenommen wurde.

     

    Der Zuger Oejdemark konnte im anstehenden Powerplay prompt die Führung ausbauen. Ein herber Rückschlag für den EHCW. Danach mutete das Spielgeschehen zuweilen chaotisch an. Hüben wie drüben wurden viele Strafen ausgesprochen, ab welchen man teilweise den Grund berechtigerweise hinterfragen konnte. Tore fielen auch noch. Rudolf erhöhte in einer unübersichtlichen Situation auf 3-0 für die Hausherren. Eine Minute später konnten die Winterthurer durch Anthony Nigro zwar noch verkürzen, dies war jedoch dann der Schlusspunkt in einer zum Schluss zerfahrenen Partie.

     

     

  • 22. Dezember 2018 EHC Winterthur erfüllt Pflicht

    Mit einem überzeugenden Sieg gegen die Ticino Rockets erfüllt der EHCW die Pflicht. Mit 6-2 erscheint der Erfolg zwar klar, jedoch sind immer noch gewisse Ansätze verbesserungswürdig. 

     

    Nach der Partie gegen den EHC Kloten auswärts, waren die Hoffnungen auf einen Erfolg in der heimischen Zielbau Arena berechtigt. Zwar konnte die Pace nicht über 60 Minuten gehalten werden, die Ansätze waren aber durchaus positiv. Entsprechend motiviert stiegen die Löwen in die Partie. Die Hoffnungen auf einen Erfolg wurden bald erhöhrt. Matewa fasste für die Gäste kurz nach Beginn eine Strafe. Das Powerplay wurde nach kurzer Zeit genutzt. Ausgerechnet Tim Wieser konnte die Überzahlsituation zur Führung nutzen. Wieser war es, der in Biasca bei der letzten Partie von einem Tessiner niedergestreckt wurde und danach ausfiel. Mit der zu knappen Führung gingen die Teams in die Pause.

     

    Wie die Partie wohl weitergeführt werden sollte, war die meistdiskutierte Frage in der Pause. Die Antwort wurde auf dem Eis sofort geliefert. Mike Küng und Jared Gomes erhöhten innert 80 Sekunden nach der Pause auf 3-0. Ungewohnt euphorische Momente für die Winterthurer Löwen. Sollte dies zum Sieg genügen? Silvan Hess mit dem vierten Treffer bot eine passende Antwort. Diese nahmen die Fans auf den Tribünen in die Pause.

     

    Zum Ende des vorangehenden Drittels nahm Captain Reto Kobach eine 2+2 Minuten Strafe. Sollte dies noch einen Einfluss haben? Jein! Erschwert wurde die Ausgangslage durch einen zusätzlichen Ausschluss gegen Michael Roos. In der doppelten Überzahl nutzten die Gäste die Chance und verkürzten auf 1-4. Das starke Boxplay des EHCW zog sich danach allerdings weiter und wurde bei Gleichstand wieder entlastet. Anthony Staiger baute die Führung in der 46. Minute wieder aus. Jari Allevi auf Winterthurer Seite und Joël Neuenschwander auf Tessiner Seite sorgten danach für den Endstand von 6-2 für die Löwen.