Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


leplan logo

 

agiba logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100

 

Auwiesen 200x100

 

Goeldi AG logo


Webbanner OnlineTickets18 600x98

Der EHC Winterthur holt mit einer sensationellen Teamleistung den Sieg in der Swiss Arena. Ausschlaggebend waren das starke Powerplay und wenige unnötige Strafen gegen die Löwen. 

 

An diesem sonnigen Sonntagnachmittag machte sich wohl mancher nur in den entfernteren Gedanken Hoffnung auf Punkte gegen den "grossen" EHC Kloten. Beide Teams gingen mit einer Niederlagenserie in das Derby. Zu Beginn hielt der EHC Kloten den Druck auf das Winterthurer Tor konstant aufrecht. Winterthur hielt gut dagegen und konnte sich auf einen starken Tim Guggisberg im Tor verlassen. Das erste Drittel war von diversen Strafen insbesondere gegen das Heimteam geprägt. Jedoch konnten die Löwen das Powerplay vorderhand nicht nutzen.

 

Die änderte sich bereits kurz nach Beginn des Mitteldrittels. Nach knapp 4 Minuten war es Steve Kellenberger, der für die Klotener ein weiteres Mal auf die Strafbank wanderte. Dieses Powerplay gestalteten die Winterthurer druckvoll und brillierten mit guten Kombinationen. Ein solche Passfolge führte dann auch prompt zum Führungstreffer. Tanner Sorenson hämmerte den Puck nach tollem Zuspiel von Nigro in den Torhimmel. Kloten war nach diesem Treffer sichtlich verunsichert. Bis zum Schluss des Drittels kamen die Unterländer zwar noch zu Chancen, welche aber nicht zwingend waren.

 

Die grosse Frage vor dem Schlussdrittel war, wie die Teams die letzten 20 Minuten in Angriff nehmen würden. Würde Kloten nun das grosse Angriffsfurioso eröffnen? Weit gefehlt. Der EHCW nahm Kloten gleich nach wenigen Sekunden den Wind aus den Segeln. Anthony Nigro auf Zuspiel von Kevin Bozon erhöhte bereits nach 51 Sekunden die Führung. Eine unnötige Strafe gegen Reto Kobach brachte wieder Zunder ins Spiel. MacMurchy traf im Powerplay für die Hausherren. Die Spannung war wieder zurück in der Swiss Arena. Die Löwen agierten nach diesem Treffer überlegt und konzentriert. Jeder merkte, dass etwas drinliegen kann an diesem Nachmittag. Nur eine knappe Minute nach dem Anschlusstreffer kassierten die Klotener eine weitere Strafe gegen Fabian Ganz. Auch hier zeigte sich das Können von Anthony Nigro. Der Topskorer stand nach dem Zuspiel von Bozon goldrichtig und erhöhte zur Freude des zahlreichen Anhangs auf 3-1. Die Minuten zerrannen für das Heimteam. Schliesslich ersetzte Coach André Rötheli den Torhüter durch einen weiteren Feldspieler. Dies klappte nicht lange gut und wurde durch Jari Allevi und dem nächsten Winterthurer Treffer bestraft. Winterthur holt verdient 3 Punkte in Kloten!

 

 

Zum ersten TV-Spiel von MySports gastierte der SC Langenthal in der Zielbau Arena. Gegen die Berner waren die Spiele meist knapp, aber auch ohne Punkte. Dies sollte heute nicht anders sein. 

 

Zu Beginn gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Auf Seiten der Löwen machte sich die Rückkehr von Anthony Nigro von Beginn weg positiv bemerkbar. In der 5. Minute fasste sich der Langenthaler Leblanc ein Herz und knallte die Scheibe zur Führung ins Tor. Eine Strafe gegen Roos verhiess in der 13. Minute nichts Gutes. Anthony Staiger hatte etwas dagegen und erzielte nach einem Konter prompt den Ausgleich in Unterzahl. Weitere Strafen konnten im ausgeglichenen ersten Drittel auf beiden Seiten nicht genutzt werden.

 

Drittel Nummer 2 gestalteten die Oberaargauer zunächst für sich. Zunächst konnte der SCL eine Strafe gegen Winterthur nicht nutzen. Das Geschehen spielte sich allerdings auch so vermehrt vor dem starken Tim Guggisberg im Tor von Winterthur ab. So auch in der 31. Minute als Sorenson für Behinderung auf die Strafbank wanderte. Kurz vor Ablauf der Strafe nutzte Langenthal die Gelegenheit und erhöhte auf 1-2. Tim Guggisberg im Tor konnte den Schuss auf der Fanghand leider nicht behändigen. Mit diesem kleinen Rückstand ging das Spiel ins Schlussdrittel.

 

Das letzte Drittel war wieder ein Spiegelbild des Startdrittels. Chancen boten sich auf beiden Seiten. Jedoch wurden diese nicht genutzt. Und so kam es wie oft bei einem knappen Rückstand. Nach einem Time-Out ersetzte Headcoach Michel Zeiter den Torhüter durch einen weiteren Feldspieler. Dies gelang 90 Sekunden gut, allerdings war es dann am Langenthaler Kummer den Empty Netter zu erzielen. Die Löwen wurden mit dieser ansprechenden Leistung schlecht belohnt. 

 

 

 

Am Dienstag, 16. Oktober 2018 lädt der EHC Winterthur anlässlich des Meisterschaftsspiels gegen die GCK Lions zur Buddies Night. Nebst einem attraktiven Eintrittspreis bietet der EHC Winterthur den männlichen Fans auch ein Bier an:

 

- Verkauf nur an der Abendkasse

- Für alle männlichen Fans ab 3 Buddies (ohne Saisonkarten)

- 3 Buddies/3 Tickets/3x Bier = 45 Franken

- jeder weitere Buddie 15 Franken, max. 10 Buddies
- Spezialticket mit Bon für 1 Bier an der Abendkasse
- Bon kann nur am Spieltag eingelöst werden
- Einlösbar nur an Slapshotbar
- Saisonkartenbesitzer, die einen oder mehrere Buddies ohne Saisonkarte ans Spiel mitbringen, erhalten ebenfalls einen Bon für ein Bier

 

Wir wünschen allen Buddies ein interessantes Spiel und einen unterhaltsamen Abend.

 

 

Gegen den Leader HC Ajoie bezieht der EHC Winterthur eine herbe Niederlage. Mit 0-7 widerspiegelt das Resultat die Kräfteverhältnisse auf dem Eis. Die Ausfälle der Löwen machen sich bemerkbar. 

 

Dass der HC Ajoie noch nie ein bequemer Gegner waren, wussten die Spieler des EHC Winterthur nur zu gut. Dass dieser Abend an Klarheit nichts zu wünschen übrig liess, zeichnete sich schon nach dem ersten Drittel ab. Martin Busovsky musste in der 12. Minute bereits zum zweiten Mal auf die Strafbank. Diese Strafe nutzten die Jurassier durch Joggi zum Führungstreffer. Nur 47 Sekunden später leuchtete die rote Lampe hinter dem Winterthurer Goal bereits schon wieder. Montandon skorte für den HC Ajoie nach einem Konter. Als wäre dies noch nicht Ungemach genug, markierte Frossard für das Heimteam kurz vor der Pause einen weiteren Treffer. Schon nach 20 Minuten machten sich also die Verletzungssorgen des EHCW auf dem Eis bemerkbar.

 

Bis zur Spielmitte konnte der Schaden weitestgehend in Grenzen gehalten werden. Zwar waren die Winterthurer hin und wieder einen Schritt zu spät, was sich in Strafen bemerkbar machte, jedoch kam der Leader zu keinen weiteren Toren. In der 33. Minute wendete sich das Blatt allerdings wieder zu Ungunsten des EHCW. In einem Boxplay kassierten die Löwen einen weiteren Treffer durch Thibaudeau. Schmidli und Sorenson sassen in der Kühlbox, als Hauert für die Jurassier in doppelter Überzahl zum 5-0 traf. Treffer Nummer Sechs folgte kurz vor der Sirene erneut durch Joggi. Den Spielern und dem mitgereisten Anhang blieb nichts erspart.

 

Mit dem Vorsatz des Ehrentreffers ging es für den EHC Winterthur ins Schlussdrittel. Mit einem weiteren Treffer bereits nach 46 Sekunden durch Hazen erhielten die Bemühungen einen weiteren Dämpfer. Dies sollte der letzte Treffer für das Heimteam sein. Die Winterthurer kassierten in Porrentruy eine klare Niederlage gegen den HC Ajoie. Eine Niederlage, welche die aktuellen Verletzungssorgen von Headcoach Michel Zeiter aufzeigt.