Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


leplan logo

 

agiba logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100

 

Auwiesen 200x100

 

Goeldi AG logo


Banner Newsletter SK 19 600x98

Für den HC La Chaux-de-Fonds ging es am Dienstagabend um nicht weniger als den Leaderthron. Der EHC Winterthur sollte den Neuenburgern die Suppe aber mächtig versalzen. Mit einer kämpferischen Leistung kommen die Löwen zu 2 Punkten. Der verpasste Vollerfolg bedeutet allerdings auch Endstation der Playoffträume.  

 

Erstmals im Schweizer Eishockey leitete ein Ehepaar eine Partie. Den Fans in der Zielbau Arena wurde die Ehre zuteil, das Head-Duo Anna Maria und Marc Wiegand auf dem Eis zu erleben. Einen ersten Akzent setzten die Beiden mit dem Ausschluss gegen Tim Wieser in der 7. Minute. Diese Strafe wurde von den Gästen auch umgehend bestraft. Mieville eröffnete in der 8. Minute das Skore. Eine weitere Druckphase überstanden die Löwen danach unbeschadet. Ja man kam sogar zu einigen Abschlussversuchen. Eine weitere gute Gelegenheit bot sich im Powerplay Nummer 2. Anthony Nigro erzielte nach einer Minute des Überzahlspiels mit einem feinen Hocheckschuss den Ausgleich für die Winterthurer.

 

Einmal mehr verpasste das Team von Headcoach Michel Zeiter danach den Start ins Drittel. Coffman wurde aufseiten der Gäste im Slot nicht genügend gestört und konnte nach nur 44 Sekunden den Führungstreffer für La Chaux-de-Fonds erzielen. Das Mitteldrittel zeichnete sich danach vornehmlich durch viele Strafen aus. Mehrheitlich wurden diese an die Gäste ausgesprochen. Eine solche Überzahlsituation führte just mit der Schlusssirene zum Ausgleichstreffer. Nach Konsultation des Videos wurde der Treffer durch die Schiedsrichter für gültig erklärt.

 

Würde man Drittel Drei als Massstab für die Punktevergabe nehmen, hätte der Sieg den Winterthurern gehört. Mal um Mal spielten sich die Löwen gute Chancen heraus und konnten in der Verteidigung auf einen souveränen Remo Oehninger zählen. Der Siegtreffer in der regulären Spielzeit sollte aber beiden Teams vergönnt bleiben. Ebenso wollte in der Verlängerung kein weiterer Treffer fallen. So wurde das Spiel im Penaltyschiessen entschieden. Und da zeigten sich die Hausherren von ihrer besten Seite. Jared Gomes, Anthony Nigro und Anthony Staiger führten den EHC Winterthur mit ihren Treffern zum verdienten Sieg. Als Wermutstropfen bleibt, dass die Qualifikation für die Playoffs nun nicht mehr geschafft werden kann.

 

 

In einer Partie der fast schon letzten Chance verliert der EHC Winterthur in der Verlängerung 4-5 gegen die GCK Lions. Zuvor lagen die Löwen immer wieder in Führung, mussten aber am Schluss froh sein, die Verlängerung doch noch erreicht zu haben.  

 

Zwei Tage vor der Partie in der KEK mussten die GCK Lions die Partie gegen den Leader aus La Chaux-de-Fonds wegen zu wenigen Spielern absagen. Heute Sonntag sah die Welt für die Lions schon wieder anders aus. Verstärkt durch ZSC-Spieler wie Hinterkirchner oder Backman gestaltete sich zu Beginn eine muntere Partie. In der 15. Minute erzielte Braun für die Gastgeber die Führung. Der bereits erwähnte Schwede Backman wanderte danach für 2 Minuten auf die Strafbank. Nach der Hälfte der Strafe nutzte Michael Roos die Gelegenheit und konnte zum 1-1 ausgleichen. Ein gerechtes Resultat nach dem ersten Drittel.

 

Zu Spielmitte war es erneut Backman, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Ein Solo vollendete er in der 30. Minute zur erneuten Führung. Eine gute Gelegenheit diese Scharte auszuwetzen, bot sich den Löwen aus Winterthur bereits zwei Minuten später. Ein engagiertes Powerplay führte zum neuerlichen Ausgleich für die Winterthurer. Torschütze war Anthony Staiger. Weitere zwei Minuten später kam es gar noch besser. Der EHCW ging durch Samuel Keller erstmals in Führung. Gute Voraussetzungen für den Schlussabschnitt wurden so geschaffen.

 

Der gute Eindruck sollte sich allerdings nur sechs Minuten halten. ZSC-Leihgabe Hinterkirchner erzielte den Ausgleich. Gar fatal sollte die Situation für die Eulachstädter in der 56. Minute werden. Erneut das Duo Hayes/Backman erzielte kurz vor Schluss die Führung. Den Winterthurern blieben nur noch wenige Minuten zur Korrektur. Kurz vor Beginn der letzten Minute wurde Torhüter Oehninger durch einen weiteren Feldspieler ersetzt. Und tatsächlich gelang erneut der Ausgleich. Luca Homberger konnte 24 Sekunden vor Schluss zumindest einen Punkt sichern.

 

In der Verlängerung schlugen sich die EHCW-Löwen gleich selber. Ein missglückter Stockheber durch Jared Gomes führte zu einem Powerplay für die GCK Lions. Diese liessen sich nicht lange bitten und erzielten nach 47 Sekunden den Siegtreffer zum 5-4.  

 

 

Der EHC Winterthur rennt gegen die EVZ Academy lange einem Rückstand nach. Dank dem späten Ausgleich, sichern sich die Löwen im Penaltyschiessen den Zusatzpunkt gegen die Innerschweizer.  

 

Gleich zu Beginn der Begegnung erhielten die Winterthurer die Gelegenheit sich in Überzahl zu beweisen. Ohne den verletzten Topskorer Jared Gomes und den erkrankten Luca Homberger sah sich die Offensive mit einem Handicap in die Partie starten. Gleich in der ersten Spielminute kassierten die Gäste zwei kleine Strafen und mussten sich in doppelter Unterzahl beweisen. Das klappte genau 17 Sekunden ehe Michi Roos den Gastgeber in der Zielbau Arena in Führung brachte. Ein optimaler Start in ein weiteres kapitales Spiel. Den Schwung konnte der EHCW danach nicht so recht konservieren. Nach und nach kamen auch die Zuger ins Spiel. In der 16. Minute musste Captain Reto Kobach für übertriebene Härte auf die Strafbank. Diesmal liessen sich die Gäste nicht bitten und erzielten durch Oejdemark den Ausgleich.

 

Die gleiche Situation bot sich den Gästen dann in der 25. Minute erneut. Silvan Hess wurde für einen Crosscheck in die Kühlbox geschickt. Erneut war es Oejdemark, welcher für die Academy erfolgreich war. Dieses Tor leitete für die Winterthurer eine lange Phase des Anrennens ein. Mal um Mal rannten die Eulachstädter danach beim Tor von U-20 Natigoalie Luca Hollenstein an. Mal um Mal erfolglos. Bis weit ins Schlussdrittel gestaltete sich das Spiel je länger je mehr zu Ungunsten der Gastgeber. Und als man schon dachte es sei zu spät, war plötzlich Anthony Nigro's Stock zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort. Dieser Treffer sorgte dafür, dass der EHCW in die Verlängerung und ins Penaltyschiessen kam. In diesem Penaltyschiessen war dann einzige Anthony Staiger erfolgreich. Sein Treffer sorgte dafür, dass der EHC Winterthur heute den Zusatzpunkt in der Zielbau Arena behalten konnte.

 

 

Die Torproduktion des EHC Winterthur ist erwacht. Im Tessin gewinnen die Löwen mit einer überzeugenden Leistung klar und deutlich mit 5-0. Die Winterthurer machen so einen wichtigen Schritt in Richtung Qualifikation für den Swiss Ice Hockey Cup.  

 

Bisher gestalteten sich die Partien gegen die Ticino Rockets jeweils schwierig. Mit der aufsässigen Spielweise der Tessiner bekundete das Team von Michel Zeiter jeweils seine liebe Mühe. Ein guter Start in die Begegnung wäre also eminent wichtig. Und so kam es auch. Neo-Topskorer Jared Gomes traf bereits nach 19 Sekunden zur Führung der Winterthurer. Die Tessiner verpassten den Start komplett. Nach und nach kamen die Rockets aber auch ins Spiel und gestalteten das Geschehen bis zur Pause ausgeglichen.

 

Der Mittelabschnitt war wieder von einem formidablen Winterthurer Start geprägt. Sonst eher ein Defizit der Winterthurer, kehrten die Löwen dieses unter den Teppich und erhöhten bereits nach knapp 4 Minuten auf 2-0. Torschütze war diesmal Luca Homberger. Die nächste Nennenswerte Aktion sollte ein Torhüterwechsel bei den Hausherren aus Biasca sein. Dabei ist meist davon auszugehen, dass ein weiteres Tor gefallen ist. So auch diesmal. Orlando Scherz war für den Drei-Tore-Vorsprung besorgt. Und dessen nicht genug, stand es nur drei Minuten später bereits 4-0. Dies auch nach 40 Minuten.

 

Wie weiter nun beim EHCW? Tempo raus oder weiter nach vorne spielen? Die passende Antwort lieferte umgehend nach Drittelsbeginn Ron Martikainen. 54 Sekunden nach Wiederbeginn stand es bereits 5-0 für die Löwen. Dies war gleichzeitig auch der Schlussstand in dieser Partie. Für die Winterthurer ein wichtiger Schritt zur Sicherung von Platz 10 in der Tabelle. Dieser berechtigt zur Teilnahme am Swiss Ice Hockey Cup. Gut gemacht Löwen!