ehcwinterthur
ehcwinterthur Im Rahmen einer Bachelorarbeit wird die Mediennutzung der Schweizer Hockeyfans untersucht: bit.ly/2C6HY6R Interessiert? Join it!!
4 days ago.
ehcwinterthur
ehcwinterthur Schon vom EHCW-ADVENTSKALENDER gehört? Nicht? Go for it! Es gibt etwas zu gewinnen... bit.ly/2ykA6Mt pic.twitter.com/2v8VQdtKmi
5 days ago.

Silber­sponsoren


merbag logo

 

Lindberg 200x100

 

agiba logo 200x100

MySports Logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100


Partner­sponsoren


 

selzam logo

mcdonalds logo

 

Unique Floor

 

Andreas Mueller

 

Dach Partner

 

Ninger AG

 

Goeldi AG

 

Volta AG

 

Leplan AG



Vom 18. bis 25. Dezember 2017 wird der EHC Winterthur dank der Zusammenarbeit mit Stadtbus Winterthur prominent in der ganzen Stadt Winterthur anzutreffen sein.

 

Stadtbus Winterthur ist für viele Hockeyfans das Transportmittel schlechthin. Dank den regelmässig verkehrenden Buslinien kommen die Besucher des EHC Winterthur ohne Probleme zur Zielbau Arena und nach dem Spiel wieder sicher nach Hause.

 

Die Zusammenarbeit mit Stadtbus Winterthur ermöglicht es dem EHCW, die Fahrgäste in der Woche vor Weihnachten auf ihren Fahrten zu begleiten. In sämtlichen Fahrzeugen der Stadtbus-Flotte werden die Spieler des EHC Winterthur auf den bekannten Hängekartons präsent sein. Zusätzlich begegnen die Winterthurerinnen und Winterthurer den Spielern am Strassenrand an 60 Plakat-Standorten verteilt über das gesamte Stadtgebiet.

 

Der EHC Winterthurer wird die Kampagne "Ohne Umweg ins 1. Drittel" auf seinen Social-Media-Kanälen begleiten.

 

Der EHC Winterthur bedankt sich bei Stadtbus Winterthur herzlich für die Kooperation!

Auch gegen das Schlusslicht aus Biasca kommt der EHC Winterthur nicht richtig in die Gänge. Ein überragender Lukas Lhotak bezwingt die Eulachstädter mit 3 Toren fast im Alleingang. 

 

Mit grossen Ambitionen reisten das Team von Headcoach Michel Zeiter ins Tessin. Vor der Nati-Pause wären 3 Punkte gegen das Schlusslicht Gold wert gewesen. Es blieb leider beim "wären". Im Startdrittel zeigten die Winterthurer durchaus Ansätze, welche positiv stimmten und den mitgreisten Fans Hoffnung auf Punkte vermittelten. Allerdings nur bis zur 8. Minute. Eine Anhäufung von Fehlern sorgte in Unterzahl für die Führung der Ticino Rockets. Lhotak zeichnete sich ein erstes Mal erfolgreich als Torschütze aus. In der 17. Minute konnten die Winterthurer ein erstes Mal ein Powerplay aufziehen. Leider brachten die Löwen sich selber um den Lohn. Ein fataler Fehler an der blauen Linie ermöglichte Lhotak den zweiten Treffer.
 
Dass ein 2-Tore-Vorsprung keine Entscheidung sein muss, ist hinlänglich bekannt. Dementsprechend konnten sich der EHCW noch Chancen ausrechnen. Jedoch merkte man bald einmal, dass am Samstagabend im Tessin nichts zu holen sein sollte. Fehlpässe und weitere Ungenauigkeiten sorgten dafür, dass die Rockets das Spiel weitgehend im Griff hatten. Als sich dann Lhotak kurz nach Spielhälfte nach 4 Tessiner Pfostenschüssen den dritten Treffer notieren konnte, knickte das Winterthurer Team ein.
 
Das Schlussdrittel verunmöglichten sich die Winterthurer mit vielen Strafen selber. Die Mechanismen griffen nicht mehr und das Spielende nahte unaufhörlich. Den Schlusspunkt setzte Zorin mit dem 4. Treffer für das Team von Jan Cadieux. Aus Winterthurer Sicht ein leider missglückter Abend.

 

Gegen den HC La Chaux-de-Fonds stehen die Löwen zwar bei weitem nicht auf verlorenem Posten, verlieren aber zum Schluss klar mit 0-6. 

 

Das Startdrittel sollte am Schluss sinnbildlich für das gesamte Spiel stehen. Winterthur zeigte ein engagiertes Spiel, kam zu seinen Chancen, die Tore fielen allerdings auf der Gegenseite. Mit dem 0-2 erhielten die Winterthurer einen schlechten Lohn für das Gezeigte.
 
Das Mitteldrittel ähnelte dem ersten Durchgang. Ein durchaus bemühter Gastgeber konnte die Scheibe nicht am gut aufgelegten Tim Wolf vorbeibringen. Im letzten Abschnitt kam es auf Winterthurer Seite zu einigen unglücklichen Situationen, was die Gäste aus La Chaux-de-Fonds zu 4 Toren nutzten. Letztlich entschied die Kaltblütigkeit zu Gunsten der Gäste. 

 

Gegen den Leader aus Rapperswil-Jona erwischen die Winterthurer einen denkbar schlechten Start. Das schlechte Startdrittel bildete dann auch die Basis für die Niederlage am Obersee

 

Von Beginn weg zeigten die Hausherren des SC Rapperswil-Jona Lakers wieso sie in der Tabelle ganz zuoberst stehen. Dem EHCW wurde Mal um Mal die Scheibe gefährlich vors Tor gebracht. Dem Druck mussten sich die Winterthurer ein erstes Mal in der 8. Minute geschlagen geben. Geyer traf zur verdienten Führung. In der 14. Minute ging Profico vergessen und konnte zum 2. Mal für die Lakers treffen. Als der EHCW ein erstes Mal die Gelegenheit zu erhalten schien, dem Anschluss näher zu kommen, schwächten sich die Löwen aber selber. Knelsen traf ein drittes Mal mit einem Shorthander.

 

In der ersten Pause schien Headcoach Michel Zeiter die richtigen Worte für seine Spieler gefunden zu haben. Das Mitteldrittel wusste einiges besser zu gefallen. Trotz 3 kleinen Strafen gegen den EHCW gestalteten die Gäste das Spiel ausgeglichen. Weitere Treffer blieben den Fans auf beiden Seiten vergönnt. Das Drittel endete torlos.

 

In gleichem Rahmen ging das Spiel im Schlussdrittel weiter. Jedoch kamen die Lakers dem nächsten Treffer näher und näher. Ein erster Pfostenknaller landete noch an der Umrandung. Im ersten Powerplay des Schlussdrittels war es dann ein weiteres Mal Profico, der für den Leader traf. Auch das nächste Powerplay führte zu einem Treffer des Heimteams. Hügli markierte Treffer Nummer 5 für die Lakers zum Schlussresultat von 5-0.

 

Zielbau haldengut scheco logo Oase Logo Swiss itp logo