Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


leplan logo

 

agiba logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100

 

Auwiesen 200x100

 

Goeldi AG logo


Webbanner OnlineTickets18 600x98

In Langenthal holen die Winterthurer nach einer formidablen Leistung einen Punkt. Es ist dies der erste überhaupt gegen den amtierenden Meister. 

 

Gegn den SC Langenthal gingen in den vergangenen Saisons sowie in der laufenden Spielzeit sämtliche Partien nach 60 Minuten verloren. Einen weiteren Versuch starteten die Löwen heute Abend im Schoren. Die Verletzungsserie liess die Hoffnungen anfänglich nicht gerade in unermessliche Höhen steigen. Einen ersten guten Anhaltspunkt lieferte aber das Startdrittel, welches torlos endete. 

 

Das Mitteldrittel sollte denkbar ungünstig starten. Ein Beinstellen von Anthony Staiger mündete in einer ersten Strafe und dem darauffolgenden Führungstor für die Hausherren. Zu Spielmitte war es Rückkehrer Cadonau, der für den SCL eine erste Strafe kassierte. Der EHCW tat es den Langenthalern gleich und kam prompt zum Ausgleich durch Homberger. Die Führung der GasTreiber liess aber nicht lange auf sich warten. Pienitz traf nur 90 Sekunden nach dem Ausgleich. Es war dann wieder am Winterthurer Topskorer Homberger den Ausgleich noch vor dem Pausentee zu erzielen. Eine tolle Leistung wurde belohnt.

 

Umstrittene Strafen gegen Langenthal zum Ende des Schlussdrittels konnten die Gäste nicht zum Sieg nutzen. So kam es erneut zu einer Verlängerung. In dieser kassierte Wieser eine Strafe gegen den EHCW. Die Spezialisten des SCL nutzen diese zum siegbringenden dritten Treffer. 

 

Nach Atanasio Molina (Hirnerschütterung) und Kevin Bozon (Muskelriss) fällt auch Jan-Lee Hartmann mit einer Verletzung am Oberkörper aus.
 
Aufgrund der dünnen Personaldecke in der Verteidigung, konnten zwei B-Lizenzen vom EHC Bülach gelöst werden. Die beiden Verteidiger Samuele Pozzorini und Yannik Waller (beide Jahrgang 1996) werden am Wochenende für ihre ersten Einsätze mit dem EHC Winterthur ausgeliehen.
 
 

Bis eine Minute vor Schluss schnuppert der EHC Winterthur an der Sensation gegen den Leader. Nach dem späten Ausgleich gewinnen die Lakers doch noch im Penaltyschiessen. 

 

Das Fernsehspiel von MySports sollte den Zuschauern in der Zielbau Arena und zuhause vor den Bildschirmen viel Unterhaltung bieten. Eine animierte Partie wurde in der 6. Minute durch ein erstes Powerplay für die Hausherren lanciert. Ein Weitschuss von Kobach wurde vor dem Tor durch Homberger erfolgreich zur Führung versenkt. Die Löwen setzten ein erstes Ausrufezeichen. In den folgenden Minuten liess die Tabellensituation nicht auf das Geschehen auf dem Eis rückschliessen. Erst in der 17. Minute gelang den Rapperswilern nach einer sehenswerten Kombination der Ausgleich durch Lindemann.

 

Das Mitteldrittel offenbarte die spielerischen Qualitäten des Leaders vom Obersee. Die Seebuben liessen Mal um Mal ihre Vormachtstellung aufblitzen. Just war es dann auch in der 26. Minute um die Ausgeglichenheit im Spiel geschehen. Mason traf zur Führung. Wer nun dachte, dass sich die Winterthurer zurückzogen, sah sich getäuscht. Nach einer sehenswerten Einzelleistung traf Ranov prompt zum Ausgleich für den EHC Winterthur.

 

Der enttäuschende Zuschaueraufmarsch war ein schlechter Lohn für das aufopferungsvoll kämpfende Winterthurer Team. Immer wieder scheiterten die Löwen am sehr guten Torhüter Nyffeler. Erst nach einer Strafe gegen Sataric gelang den Winterthurern durch Captain Adi Wichser tatsächlich die Führung. Ja sollte gar der Sieg drinliegen? 2 Minuten vor Schluss ersetzte Rappi-Headcoach Jeff Tomlinson seinen Torhüter durch einen weiteren Feldspieler. Eine Minute später traf Rizzello doch noch zum Ausgleich. 

 

In einer animierten Verlängerung mit Winterthurer Metalltreffer gelang keinem Team die Entscheidung. Das Penaltyschiessen sollte schliesslich die Entscheidung bringen. Alle Winterthurer Schützen scheiterten entweder am St.Galler Torhüter oder dann an der Torumrandung. Den Zusatzpunkt holten sich die Rapperswiler durch Mason. Für das Winterthurer Team eine motivierender Abend, welcher mehr Publikum verdient gehabt hätte.

Gegen den EHC Visp bleibt die Partie lange offen. Zum Schluss holen aber die Walliser mit 3 Treffern auch die 3 Punkte. 

 

Nach dem Olten-Spiel starteten die Löwen mit dem nötigen Selbstvertrauen in die Partie. Die erste Strafe der Partie gegen Schmidli vom EHC Visp brachte aber die mutmassliche Wende in der Partie. In diesem Powerplay kassierte Mario Lamoureux für das Heimteam eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Grund dafür war ein (vermutlich tiefer) Stockschlag. Die 5 Minuten-Strafe nutzten die Visper zum Führungstreffer durch Altorfer. Diese frühe Führung hielt bis zur ersten Pause Bestand.

 

Das Mitteldrittel brachte keine Tore, jedoch einige Strafen gegen die Gäste aus Visp. Die Winterthurer konnten allerdings die zahlreichen Chancen nicht zum Ausgleich nutzen. Gleich mehrfach besetzten die Visper die Strafbank. Dies setzte sich auch im weiteren Verlauf der Partie fort. Entschieden wurde die Partie nach einem Ausschluss von Nater und Staiger wegen übertriebener Härte. Die Gäste nutzten die sich bietende Gelegenheit zum zweiten Treffer durch Kissel. Zwei Minuten vor Schluss ersetzte Headcoach Michel Zeiter Torhüter Oehninger durch einen sechsten Feldspieler. Dieser Effort wurde kurz vor Schluss aber nicht belohnt. Kissel traf ein weiteres Mal für die Walliser zum Schlussstand von 0-3.