ehcwinterthur
ehcwinterthur Marek Zagrapan out für 2 Monate Der Center zieht sich im Heimspiel gegen den @seit1946 eine Bandverletzung am Knie zu. Wir wünschen gute Genesung!
06:00AM Nov 21
ehcwinterthur
ehcwinterthur Eine Fernsehsendung live miterleben? Go for it! Am Mittwochabend um 19:30 Uhr ist Headcoach und GM Michel Zeiter im Talk-Marathon von @RADIO_TOP_CH und @TELETOPCH an der Winti-Mäss zu Gast. Alle Infos: bit.ly/2yZR2fM pic.twitter.com/RyJjM5kcuo
03:25PM Nov 20

Platin­sponsor


Zielbau


Gold­sponsoren


haldengut

 

scheco logo

 

Swiss itp logo

 

Oase Logo


Silber­sponsoren


merbag logo

 

Lindberg 200x100

 

agiba logo 200x100

MySports Logo 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100


Partner­sponsoren


 

selzam logo

mcdonalds logo

 

Unique Floor

 

Andreas Mueller

 

Dach Partner

 

Ninger AG

 

Goeldi AG

 

Volta AG

 

Leplan AG

 

Auwiesen AG

 

Ziegler + Cie AG



Medien­partner


Landbote
Radiotop
Teletop
Radio RWW

 Sport Tip Werbung

Fit for kids Werbung

 Fanzone

EHCW Fanclub 

EHCW Sufftras 

Nach einem schlechten Start kommen die Löwen zwar wieder ins Spiel, kassieren aber eine deutliche Niederlage. Am Schluss steht ein 3-8 auf der Anzeigetafel.

 

Die über 1000 Zuschauer in der Zielbau Arena sahen erneut einen verpatzten Start der Winterthurer Löwen. Bereits nach 28 Sekunden kassierte Marek Zagrapan die erste Strafe des Spiels. Das Powerplay nutzten die Langenthaler kaltblütig zum Führungstreffer aus. Dem EHCW bot sich auch danach keine Verschnaufpause. 3 Minuten später traf Schommer erneut für die Gäste. Die nachfolgenden Überzahlspiele konnte der EHC Winterthur nicht zum Anschlusstreffer nutzen. Im Gegenteil, es waren die Oberaargauer welche in einem neuerlichen Überzahlspiel zum dritten Treffer kamen. 

 

Besser klappte es für die Hausherren dann in Drittel 2. Eine doppelte Überzahl nutzte Marco Lehmann zum ersten Winterthurer Treffer. Mehrere Strafen blieben danach ungenutzt. Kurz vor Schluss des Mitteldrittels nutzte unser Captain Adi Wichser ein Powerplay zum nächsten Tor. Die Freude währte leider nur kurz. Meyer für die Langenthaler stellte den Vorsprung wieder auf 2 Tore ein. 

 

Gleiches Bild in der 48. Minute. Luca Homberger liess wieder Hoffnung aufkommen. Allerdings nur weitere 30 Sekunden später traf der neue SCL-Ausländer Karlsson erneut für die Gäste. Danach war der Ofen aus. 3 weitere Treffer für die Gäste ergaben zum Schluss das brutale Schlussresultat von 3-8.

 

Gegen den HC Thurgau stehen die Löwen im ersten Auswärtsderby auf verlorenem Posten. Nach 60 Minuten resultiert eine klare 0-4 Niederlage.

 

Die rund 1000 Zuschauer sahen in der Güttingersreuti einen engagierten Gastgeber. Spiller belohnte die Anstrengungen der Hausherren mit einem Konter nach 4 Minuten mit dem Führungstreffer. Als Andersons 5 Minuten später auf die Strafbank wanderte, sahen die Löwen ihre Chance gekommen. Statt dem Ausgleich nahe zu kommen, gerieten die Winterthurer aber prompt mit einem Shorthander 0-2 in Rückstand. Der HC Thurgau ging zu diesem Zeitpunkt engagierter und zielstrebiger ans Werk.

 

Zur Spielmitte und bei Beginn des Schlussdrittels kassierte der EHCW 2 weitere Treffer zum klaren Verdikt von 0-4. Auch im jüngste Anlauf gelingt es den Winterthurern nicht, Punkte aus Weinfelden zu entführen. Dazu war die Leistung heute leider nicht genügend. 

 

Am Donnerstag, 23. November 2017 steht die Sportarena an der Winti Mäss ganz im Zeichen des EHCW.

 

Den Nachmittag gestalten die vielen Jungs und Mädels vom Nachwuchs. Bereits da lohnt sich der Besuch.

 

Ab 18.00 stehen dann Spieler des EHC Winterthur für euch bereit. Holt euch Autogramme, gewinnt Tickets für die nächsten Heimspiele oder sagt ganz einfach Hallo. Zusätzlich wird unser Headcoach Michel Zeiter am Mittwoch zuvor um 19.30 beim Talk Marathon von RADIO TOP und TELE TOP zu Gast sein. Schon da lohnt sich der Besuch. #ttm17 Die Winti Mäss ist also auch dieses Jahr Pflicht!

 

Besucht uns in der Sport Arena auf der Winti Mäss. Weitere Informationen gibt es auf www.wintimaess.ch

 

 

Gegen den Favorit aus Olten gerät der EHCW früh in Rückstand, kämpft sich danach aber grossartig wieder ins Spiel zurück. In der Verlängerung macht der EHCO aber kurzen Prozess und schiesst sich zum Sieg.

 

Für das Spiel gegen den EHC Olten hatten sich die Löwen viel vorgenommen. Über den Kampf ins Spiel finden, unbeschwert bleiben und nicht früh in Rückstand geraten. Der letzte Vorsatz wurde aber durch Rouiller vom EHC Olten bereits nach 33 Sekunden zunichte gemacht. Die Oltener Führung wurde in der 7. Minute durch Chiriaev zum Schrecken der Winterthurer Fans sogar noch ausgebaut. Danach konnte der EHCW die Partie in bessere Bahnen lenken. Das Engagement der Löwen wurde 1 Sekunde vor der ersten Pause durch Atanasio Molina und dem Anschlusstreffer belohnt.

 

Als Huber vom EHCO direkt zu Beginn des Mitteldrittels in die Kühlbox musste, bot sich den Winterthurern sogleich die Möglichkeit sich für die Anstrengungen weiter zu belohnen. Es war dann aber Jan Lee Hartmann vergönnt kurz nach Ablauf der Strafe den Ausgleich zu markieren. Zum Schluss des Mitteldrittels wurde der Oltener Bagnoud für einen Stockschlag unter die Dusche geschickt. Dies bedeutete für das Heimteam, dass praktisch die ersten 5 Minuten des Schlussdrittels im Powerplay gespielt werden konnten.

 

Nur 7 Sekunden waren im Schlussabschnitt gespielt, als der EHCO eine weitere Strafe kassierte. Leider gelang es den Löwen nicht, die doppelte Überzahl gewinnbringend auszunutzen. Es vergingen weitere Minuten bis Joshua Theodoridis zur Freude der Winterthurer Fans zur Führung einschiessen konnte. Die Freude war aber nur von kurzer Dauer. 80 Sekunden später war es Mäder für die Oltener, welcher zum Ausgleich für de Favoriten traf. Mit dem Stand von 3 zu 3 ging das Spiel dann auch in die Verlängerung.

 

In dieser Verlängerung vergingen nur 52 Sekunden bis Stapleton für die Solothurner zum Siegtreffer einschieben konnte. Gut gekämpft Löwen!

Im Wallis stand der EHC Winterthur von Anfang an auf verlorenem Posten. Individuelle Fehler entschieden das Spiel bereits im ersten Drittel. Ohne  Chance auf Punkte geht der EHCW mit 1-5 unter.

 

Für die letzte Partie vor der Nati-Pause reisten die Winterthurer Löwen zum EHC Visp ins Wallis. Das harte Restprogramm vor der Pause sollte schon bald seinen Tribut fordern. Zu Beginn gestaltete sich die Partie noch ausgeglichen. Zwischen der 10. und 18. Minute entschieden die Gäste aus Winterthur das Spiel aber schon fast im Alleingang. 3 Fehler in der Verteidigung ermöglichten den Hausherren aus Visp durch Altorfer, Portmann und Van Guilder eine komfortable Führung. Beim EHC Winterthur stimmte nichts mehr zusammen.

 

Durch einen Goaliewechsel nach 20 Minuten erhoffte sich Trainer Michel Zeiter neue Impulse. Diese Hoffnung wurde aber ziemlich genau zu Spielmitte durch ein weiteres Tor der Walliser durch Kissel endgültig zerschlagen. Emotionslos kämpften sich die Löwen durch den Rest des Drittels ohne einen Torerfolg feiern zu können.

 

Im letzten Abschnitt erzielte Kevin Kühni kurz nach Wiederbeginn das fünfte Tor für den EHC Visp. Danach sahen die mitgereitsten Winterthurer Fans endlich die Mannschaft, die man sich immer wünscht. Mit den nötigen Emotionen und kämpferischem Einsatz konnte man doch noch die Null auf der Anzeigetafel verhindern. Reto Kobach traf in doppelter Überzahl zum einzigen Winterthurer Treffer. Der Rest des Spiels war geprägt von vielen Strafen, änderte aber nichts mehr am Resultat. 

 

Gegen den Tabellennachbarn aus dem Jura verliert der EHCW mit 1-4. Den Rückstand aus dem ersten Drittel konnten die Winterthurer nicht mehr wett machen.

 

Zu Beginn der Partie schienen die Vorzeichen für weitere Punkte für den EHCW nicht schlecht zu stehen. Beide Teams starteten engagiert in die Partie. Nach 4 Minuten waren es die Jurassier, welche durch Devos das Skore eröffneten. Quasi noch in der Schockstarre verharrend, kassierten die Löwen kurze Zeit später das nächste Tor. Das Team von Michel Zeiter konnte sich danach auffangen und mit dem Gegner gut mithalten. Viele Strafen prägten das Spiel bereits im ersten Drittel. 

 

Auch im zweiten Drittel wanderten Spieler beider Teams munter auf die Strafbank. Auf Seiten der Winterthurer war man durch diverse Chancen jeweils nahe am Anschlusstreffer. Jedoch stand ein starker Dominic Nyffeler dem Ansinnen der Winterthurer Offensive entgegen. So kam es dann auch, dass Merola für die Jurassier auf 0-3 erhöhte. Ein sehr ärgerlicher Treffer in Unterzahl der Gäste notabene. Marc Marchon brachte mit dem umgehenden Anschlusstreffer wieder einen Funken Hoffnung zurück in die Zielbau Arena.

 

Im Schlussdrittel kämpften die Eulachstädter zwar wacker gegen den Rückstand. Jedoch wollte der nächste Treffer partout nicht gelingen. Hüben wie drüben wurden gute Chancen vergeben. Schliesslich war es dem zweiten Kanadier des HC Ajoie, Jonathan Hazen, vergönnt, den finalen Treffer zum 1-4 zu erzielen.