Topscorer


Quelle: www.sihf.ch
Sp T A Pt +/- PIM
Gian-Andrea Thöny4516723-2118
Jorden Gähler4310818-3032
Luka Hoffmann4210616-2437
Joel Steinauer4431114-2816
Thomas Studer354913-2024
Anthony Staiger456511-2428
Timon Vesely455611-3130
Thomas Furrer354711-1914
Philip Beeler343811-178
Thomas Büsser413811-1626
Samuel Keller33369-2216
Jan Lee Hartmann35279-184
Xeno Büsser32189-2612
Joshua Theodoridis43358-2749
Phillipp Aerni29437-1518

EHCW Strafen


Quelle: www.sihf.ch
Sp +/- Pt PIM
Joshua Theodoridis43-27849
Michel Grolimund44-29744
Thomas Mettler39-31743
Luka Hoffmann42-241637
Jorden Gähler43-301832
Timon Vesely45-311130
Anthony Staiger45-241128
Thomas Büsser41-161126
Thomas Studer35-201324
Phillipp Aerni29-15718
Gian-Andrea Thöny45-212318
Samuel Keller33-22916
Joel Steinauer44-281416
Thomas Furrer35-191114
Xeno Büsser32-26912
ehcwinterthur
ehcwinterthur Der @ehcwinterthur freut sich im #SIHC auf @lakers_1945
01:46PM May 18
EHC_Kloten_1934
EHC_Kloten_1934 Heute um 15.30 Uhr wird die Cup-Auslosung für die Erstrundenpartien stattfinden (LIVE auf Telecub Sportflash & blick.ch). #sihc #ehckloten pic.twitter.com/CL1poWeNel
07:35AM May 18

Platin­sponsor


Zielbau

Gold­sponsor


haldengut

 

postfinance

Silber­sponsoren


scheco logo

 

Swiss itp logo

 

merbag logo

Partner­sponsoren


selzam logo

mcdonalds logo

Unique Floor

querfeld1 2
Schoenenberger web

Basis Sponsoren


fahrschule
Sanitas Troesch AG logo
Waesserwiesen Garage logo
Jaeggi gmuender
Hasler web

Medien­partner


Landbote
Radiotop
Teletop
Radio RWW

 Sport Tip Werbung

Fit for kids Werbung

 Fanzone

EHCW Fanclub 

EHCW Sufftras 

SaisonkarteVerkauf Bild

Der EHC Winterthur verliert das wichtige Heimspiel gegen den SC Rapperswil-Jona Lakers mit 2:6.

 

Dabei hatte es am Anfang nach einer wiederum sehr knappen Partie ausgesehen. Ja, Winterthur konnte sogar trotz schwierigen ersten Minuten mit einer doppelten Unterzahl gegen Ende des Drittels durch Gian-Andrea Thöny mit 1:0 in Führung gehen. Dies in der 19. Minute. Damit nützte Winterthur die zeitweiligen Schwächen des  Gegners aus, der seinerseits Chancen gehabt hätte, das Score zu eröffnen.

 

Zu Beginn des 2. Drittels kam es gar noch besser: Fadri Lemm traf in der 22. Minute in Überzahl zum 2:0. Das war dann definitiv der Weckruf für die Ostschweizer. Ab da stand Winterthur unter Dauerdruck und musste in der 25. Minute den Anschlusstreffer hinnehmen. Rappi drückte weiter so dass in der 31. Minute der Ausgleich fiel. Winterthur hatte nur noch Konterchancen, sein Spiel konnte es nicht mehr aufziehen. Dreieinhalb Minuten später gingen die Lakers dann in Führung. Und sie übernahmen das Spieldiktat.

 

Winterthur wirkte plötzlich fahrig und unpräzise. Zu sehr wollte man den Ausgleich. Dies führte dazu, dass in der 50. Minute innerhalb von 25 Sekunden gleich zwei Tore für Rapperswil-Jona fielen. Das war die endgültige Entscheidung. Goalie Oehninger hatte danach genug und machte Ersatzmann Etter Platz. Dieser musste in der 55. Minute dann noch einen Treffer einstecken.

 

Damit bleibt die Differenz auf den Playoffplatz bei 5 Punkten. Diesen zu erreichen ist zwar noch möglich, es müsste aber ein kleines Hockeywunder passieren, wenn dies Realität werden sollte.

Mit 4.3 gewinnt der EHCW auswärts in Zug gegen die EVZ Academy. Damit bleibt Winterthur im Rennen um den letzten Playoffplatz.

 

Die Partie gegen die Zuger startete unaufgeregt. Beide Teams gingen zurückhaltend ans Werk. Den ersten Aufreger produzierte Alex Hutchings in der 9. Minute mit dem Treffer zum 1:0 für Winterthur. Aus dem Nichts erzielten die Hausherren dann drei Minuten später den Ausgleich in Überzahl. Trotz einiger Chancen auf beiden Seiten, blieb es beim 1:1 zur ersten Pause. Im Mitteldrittel flachte das Spiel weiter ab. Vor allem Winterthur machte zu wenig. Dies hatte zur Folge, dass die Zuger in der 26. und 37. Minute auf 3:1 davon zogen.

 

Im Schlussdrittel begann sich die Niederlage abzuzeichnen. Doch Winterthur bäumte sich auf und Hutchings erzielte den Anschlusstreffer in der 46. Minute. Dann in der 59. Minute verwandelte Hutchings einen Penalty zum Ausgleich. Und nur 18 Sekunden später traf Gian-Andrea Thöny zum 4:3 Siegtreffer.

 

Mit dem Sieg kann Winterthur den Rückstand auf den 8. Platz weiterhin auf fünf Punkte begrenzen und hat noch Chancen auf den Playoff-Platz.

Erneut kann der EHCW gegen Hockey Thurgau das Derby nicht gewinnen. Mit 0:4 ist das Resultat eindeutig, obwohl die Partie nicht so einseitig verlief.

 

Der Start in die Partie verlief für beide Teams gefällig. Es gab einige Torchancen hüben wie drüben aber den Ton gab keine der beiden Mannschaften richtig an. Allerdings hatte man das Gefühl, dass die Gäste etwas konsequenter auf das Winterthurer Tor spielten. So waren es dann auch die Ostschweizer, die in der 7. Minute das Score eröffneten. Vorangegangen war eine nicht ganz konsequente Verteidigungsleistung Winterthurs. Mit dem knappen Rückstand ging man dann in die erste Pause.

 

Im zweiten Drittel übernahm Winterthur den Lead. Thurgau konnte minutenlang unter Druck gesetzt werden. Leider resultierte aus der Überlegenheit kein Treffer. Statt dessen konnte ein Gegner alleine auf Remo Oehninger losziehen und das zweite Tor erzielen. Dieses Tor nahm Winterthur doch etwas den Schwung aus dem Spiel. Thurgau wurde wieder gefährlicher. Allerdings blieben sie auch erfolglos.

 

Im Schlussdrittel keimte noch einmal etwas Hoffnung auf den Anschlusstreffer durch Winterthur auf. Doch der Puck wollte einfach nicht ins Tor. Dies hatte Thurgau sicher auch seinem sehr guten Torhüter zu verdanken. In der 54. Minute erzielten die Ostschweizer dann gar das 3:0. Damit war die Partie endgültig entschieden. Winti Coach Michel Zeiter nahm dann zwar den Goalie rund fünf Minuten vor Schluss zu Gunsten eines weiteren Feldspielers raus. Ein Tor gab es aber wiederum für Thurgau. Mit dem 0:4 ist der EHCW unter seinem Wert geschlagen worden.

 

Durch den Sieg hat Hockey Thurgau seinen Vorsprung auf den EHCW wieder auf fünf Punkte vergrössern können.

Thomas Büsser hat sich während des Spiels vom vergangenen Dienstag gegen die GCK Lions verschiedene Mittelgesichtsfrakturen zugezogen. Der 25-jährige Verteidiger wird morgen Freitag operiert. Noch unklar ist, wie lange Thomas Büsser ausfällt.
 
Der EHC Winterthur wünscht ihm eine gute Besserung! Wir hoffen, dass er noch diese Saison aufs Eis zurückkehrt.

Reto Kobach wechselt auf die kommende Saison für 2 Jahre zum EHC Winterthur.

 

Der 36-jährige Verteidiger spielte 662 NLA Spiele u.a für Zug, Bern, Langnau und Ambri. Die letzten beiden Jahre lief der Verteidiger für den EHC Olten auf.
Kobach verfügt über sehr viel Erfahrung sowie Leadership und wird die Verteidigung von Headcoach/Sportchef Michel Zeiter verstärken.
Michel Zeiter: „ Ein Musterprofi, der mit viel Leidenschaft und Professionalität unsere jungen Verteidiger unterstützen und weiterentwickeln kann.“

 

Der EHC Winterthur freut sich und heisst Reto Kobach herzlich willkommen.

(Bild oltnertagblatt.ch)

Der EHC Winterthur gewinnt gegen die GCK Lions auswärts mit 3:2 in einem Spiel, das trotz früher klarer Führung Winterthurs zum Schluss doch noch einmal spannend wurde.

 

Für den EHCW gelang der Start hervorragend. In der 8. Minute traf Jan Lee Hartmann zum 1:0 für Winterthur. Fünf Minuten später baute Gian Andrea Thöny die Führung aus und nur zweieinhalb Minuten später erzielte Robin Ganz gar das 3:0. Das Spiel schien früh entschieden zu sein. Das Drittel spielte Winterthur abgeklärt zu Ende.

 

In der Pause sorgten die Coaches der GCK Lions offenbar dafür, dass ihre Spieler aufwachten. Auf jeden Fall kam da ein komplett anderes Team aus der Kabine. Winterthur konnte mit der neuen Situation nicht umgehen, liess den Gegner laufen und gewährte ihm zuviel Raum. Das nützten die Zürcher Junglöwen aus: in der 23. Minute war Remo Oehninger im Winterthurer Tor das erste Mal geschlagen. Im weiteren Verlauf zeigte Oehninger hervorragende Paraden. Dank einer disziplinierten Leistung ohne Strafen konnte der Schaden bis zum Ende des Drittels in Grenzen gehalten werden.

 

Im Schlussabschnitt kam Winterthur wieder besser ins Spiel, doch nach einigen Minuten ging der Schwung verloren und GCK machte wieder Druck. In der 54. Minute trafen die Hausherren zum 2:3. Es wurde hektisch und auch einige Male richtig gefährlich vor dem Winterthurer Tor. Doch der EHCW schaffte es und brachte den knappen Vorsprung über die Zeit. Damit schliesst man bis auf zwei Punkte zu Hockey Thurgau auf dem 8. Tabellenrang auf. Am Freitag kommt es zum Derby zwischen den beiden Teams. Für Spannung ist gesorgt.