Topscorer


Quelle: www.sihf.ch
Sp T A Pt +/- PIM
Gian-Andrea Thöny4516723-2118
Jorden Gähler4310818-3032
Luka Hoffmann4210616-2437
Joel Steinauer4431114-2816
Thomas Studer354913-2024
Anthony Staiger456511-2428
Timon Vesely455611-3130
Thomas Furrer354711-1914
Philip Beeler343811-178
Thomas Büsser413811-1626
Samuel Keller33369-2216
Jan Lee Hartmann35279-184
Xeno Büsser32189-2612
Joshua Theodoridis43358-2749
Phillipp Aerni29437-1518

EHCW Strafen


Quelle: www.sihf.ch
Sp +/- Pt PIM
Joshua Theodoridis43-27849
Michel Grolimund44-29744
Thomas Mettler39-31743
Luka Hoffmann42-241637
Jorden Gähler43-301832
Timon Vesely45-311130
Anthony Staiger45-241128
Thomas Büsser41-161126
Thomas Studer35-201324
Phillipp Aerni29-15718
Gian-Andrea Thöny45-212318
Samuel Keller33-22916
Joel Steinauer44-281416
Thomas Furrer35-191114
Xeno Büsser32-26912
ehcwinterthur
ehcwinterthur Der @ehcwinterthur freut sich im #SIHC auf @lakers_1945
01:46PM May 18
EHC_Kloten_1934
EHC_Kloten_1934 Heute um 15.30 Uhr wird die Cup-Auslosung für die Erstrundenpartien stattfinden (LIVE auf Telecub Sportflash & blick.ch). #sihc #ehckloten pic.twitter.com/CL1poWeNel
07:35AM May 18

Platin­sponsor


Zielbau

Gold­sponsor


haldengut

 

postfinance

Silber­sponsoren


scheco logo

 

Swiss itp logo

 

merbag logo

Partner­sponsoren


selzam logo

mcdonalds logo

Unique Floor

querfeld1 2
Schoenenberger web

Basis Sponsoren


fahrschule
Sanitas Troesch AG logo
Waesserwiesen Garage logo
Jaeggi gmuender
Hasler web

Medien­partner


Landbote
Radiotop
Teletop
Radio RWW

 Sport Tip Werbung

Fit for kids Werbung

 Fanzone

EHCW Fanclub 

EHCW Sufftras 

SaisonkarteVerkauf Bild

Der EHC Winterthur schlägt den HC Biasca Ticino Rockets in einem ereignisarmen Spiel mit 4:2 und holt drei wichtige Punkte im Kampf um den letzten Playoffplatz.

 

Im 1. Drittel passierte nicht viel. Die beiden Mannschaften erspielten sich einige Chancen, richtig zwingend war aber kaum etwas. So war es auch nicht verwunderlich, dass dieses Drittel torlos endete. Da zeigte das 2. Drittel ein anderes Gesicht. In der 24. Minute eröffnete Marwin Leu das Score für Winterthur. Er nützte eine Überzahlsituation aus. Nur zwei Minuten später erhöhte Gian Andrea Thöny auf 2:0. In der 30. Minute dann traf Luca Homberger zum vorentscheidenden 3:0. Erneut sass ein Tessiner auf der Strafbank. In der 37. Minute konnten die Südschweizer zwar ebenfalls ein Tor erzielen, doch richtig gefährlich wurden sie trotzdem nicht.

 

Das Schlussdrittel war dann wieder weniger hektisch. Bis auf die Schlussphase. Der EHC Winterthur liess den Gegner etwas mehr aufkommen und so musste man zwei Minute vor Schluss den Anschlusstreffer hinnehmen. Kurz vor Spielende konnte der Ausgleich nur mit ganz viel Glück verhindert werden. Statt dessen gelang dann Fadri Lemm in der 59. Minute das 4:2.

Der EHC Winterthur freut sich, folgende Vertragsverlängerungen bekannt zu geben:

Atanasio Molina verlängert seinen Vertrag beim EHC Winterthur für ein weiteres Jahr. Der 22-jährige Verteidiger stiess im August letzten Jahres von den GCK Lions zum EHCW. Der physisch starke Abwehrspieler absolvierte diese Saison 33 Spiele für das Team von Headcoach/Sportchef Michel Zeiter.

Michael Roos verlängert seinen Vertrag beim EHC Winterthur ebenfalls um ein Jahr. Der 25-jährige Verteidiger absolvierte bisher 208 Spiele unter anderem für Hockey Thurgau und kam auf diese Saison hin zum EHCW. Der agressive Verteidiger stabilisiert weiterhin die Defensive der 1. Mannschaft von Headcoach/Sportchef Michel Zeiter.

Wir freuen uns, dass wir mit den beiden Spielern die Verträge verlängern konnten.

Der EHC Winterthur verliert auswärts gegen den SC Langenthal mit 1:2. Der Siegtreffer für die Oberaargauer fiel erst 2 Minuten vor Schluss der Partie. Somit ist Winterthur wieder knapp an einem Punktegewinn vorbeigeschrammt. Und dies erneut gegen einen Gegner, der nominell massiv besser besetzt ist und auch in der Tabelle ganz oben steht.

 

Die Partie wurde von Anfang an vom Heimteam beherrscht. Winterthur musste sich auf das Kontern konzentrieren. Das taten die Löwen sehr gut. Sie spielten unspektakulär aber geschickt und konnten so den Schaden in Grenzen halten. In der 9. Minute ging Langenthal in Führung. Obwohl sie immer wieder für Gefahr vor Oehninger sorgten, klärte dieser diese Situationen bravourös.

 

Im mittleren Abschnitt neutralisierten sich die Teams mehrheitlich. Das Schussverhältnis ging jedoch klar auf die Seite des Heimteams. Winterthur konnte im Angriff wenig ausrichten auch in den Überzahlsituationen nicht. Für ein Tor reichte es Langenthal aber auch nicht.

 

Das letzte Drittel war dann gut 10 Minuten alt, als Gian Andrea Thöny ein Geschenk der gegnerischen Verteidigung annahm und den Ausgleich zum 1:1 erzielte. Dieser Ausgleich hielt bis in die 58. Minute. Dann wurden dem EHCW wieder mögliche Punkte genommen. Schade, heute wäre eine Überraschung möglich gewesen.

 

Der EHC Winterthur verliert sein Sonntagsspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers mit 3:4. Dabei hatte es lange nach einem Punktegewinn für Winterthur ausgesehen. Der Siegtreffer für die Lakers gelang erst in der allerletzten Sekunde vor Spielschluss. Damit muss der EHCW auf wichtige Punkte im Kampf um den Strich verzichten. Leider spielten einige fragliche Entscheidungen der Unparteiischen auch heute wieder eine Rolle.

 

Gleich von Beginn weg machte Winterthur Druck auf das gegnerische Tor. Es war nicht zu übersehen, dass man die verlorenen Punkte vom Freitag (1:4 gegen Hockey Thurgau) heute holen wollte. Dass der Gegner ungleich stärker war, merkte man kaum. So war es dann auch Fadri Lemm, der in der 6. Minute das Score für Winterthur eröffnete. Dank guter Verteidigungsarbeit und konsequentem Forechecking konnte der Vorsprung mit in die erste Pause genommen werden.

 

Der Mittelabschnitt gestaltete sich ähnlich wie das Startdrittel. Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. In der 30. Minute erhöhte Jorden Gähler dann gar auf 2:0. Diese Führung war nicht unverdient, hatte Winterthur doch einige Chancen, um die Führung schon vorher auszubauen. Im weiteren Verlauf häuften sich die Strafen und beide Teams mussten immer wieder in Unterzahl spielen. Eine solche Situation nützten die Lakers dann zum Anschlusstreffer. In der 37. Minute konnte Joel Steinauer die numerische Überlegenheit von Winterthur ausnützen und traf zum 3:1. Nur 75 Sekunden später waren die Gäste erfolgreich und verkürzten zum 3:2.

 

Im Schlussdrittel war der Kräfteverschleiss spürbar. Winterthur kämpfte und versuchte, den Vorsprung über die Zeit zu bringen. Nach einer erneuten (fraglichen) Strafe gegen den EHCW, glichen die Lakers zum 3:3 aus. Winterthur hatte zuvor mehrere Topchancen vergeben. Mit dem letzten Angriff entschied Rapperswil-Jona dann die Partie. 1 Sekunde vor Ende zerplatzten die Punkteträume von Winterthur. Damit wurde eine sensationelle Leistung sehr schlecht belohnt.

Trotz eines nominell starken Teams (von Kloten standen die Spieler Luca Homberger und Serge Weber zur Verfügung) gelang auch heute kein Auswärtssieg im Derby gegen Hockey Thurgau. Mit 1:4 musste man in diesem, im Hinblick auf die Playoff-Qualifikation wichtigen Spiel, nach Winterthur zurück fahren.

 

Der Start in die Partie war gut. Winterthur machte sofort Druck. In der 8. Minute musste man jedoch nach einem Verteidigerfehler den ersten Treffer hinnehmen. Und das dazu in Überzahl. In der 13. Minute nützte Thurgau sein Powerplay dann aus und erhöhte auf 2:0. Kurz vor Drittelsende gelang  Robin Ganz der Anschlusstreffer. Dies ebenfalls in numerischer Überzahl.

 

Im Mitteldrittel gestaltete sich die Partie ziemlich ausgeglichen. Die beiden Teams neutralisierten sich. Trotzdem hatte Winterthur mehr Schüsse auf das gegnerische Tor. Nur gelingen wollte kein Treffer.

 

Im Schlussabschnitt wurde es dann noch einmal etwas hektischer in dieser insgesamt fairen Partie. Winterthur musste einige Minuten in Unterzahl agieren, überstand diese aber schadlos. In der 54. Minute waren es dann aber doch die Ostschweizer, die ihre Führung ausbauten und diese mit dem 4:1 in der 60. Minute in den Sieg überführten. Damit beträgt der Rückstand von Winterthur auf den achten Platz (welchen Hockey Thurgau einnimmt) bereits acht Punkte.

Eine Überraschung konnte der EHCW heute nicht bieten. Zu abgeklärt zeigte sich der Gegner. Mit dem 1:4 spiegelt das Resultat aber das Spiel recht gut wider.

 

Der EHC Olten startete mit viel Tempo und setzte unser Team sofort unter Druck. Winterthur hielt gut dagegen, konnte aber kaum zwingende Chancen kreieren. Mit der ersten Strafe nützten die Gäste dann die Überzahlsituation und eröffneten das Score in der 10. Minute. Weiteren Schaden konnte der EHCW aber abwenden und so ging man mit dem knappen Rückstand in die erste Pause.

 

Aus der Kabine kam dann ein selbstbewussteres Winterthur. Man lief nun mehr und das Forechecking zeigte immer mehr Wirkung. In der 27. Minute war es dann aber trotzdem Olten, das seine Führung ausbauen konnte. In der 32. Minute traf dann Gian Andrea Thöny in Überzahl zum 1:2. Der Anschlusstreffer war verdient und für einige Minuten schien das Spiel auf die Seite von Winterthur zu kippen. Leider wurden einige hochkarätige Chancen für den EHCW nicht ausgenützt. Dafür tat dies dann der Gegner und erhöhte in der 39. Minute auf 1:3.

 

Im Schlussdrittel übernahm das routinierte Olten dann wieder den Lead. Winterthur vermochte zwar noch Nadelstiche zu setzen. Für ein Tor reichte es leider nicht mehr. Statt dessen war es erneut Olten, das in der 57. Minute zum Schlussstand von 1:4 einschoss.

 

Da Hockey Thurgau seine heutige Partie gegen die EVZ Academy gewann, beträgt der Rückstand auf den Strich für den EHCW aktuell 5 Punkte.