Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM Logo Standorte 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


Die Torproduktion des EHC Winterthur ist erwacht. Im Tessin gewinnen die Löwen mit einer überzeugenden Leistung klar und deutlich mit 5-0. Die Winterthurer machen so einen wichtigen Schritt in Richtung Qualifikation für den Swiss Ice Hockey Cup.  

 

Bisher gestalteten sich die Partien gegen die Ticino Rockets jeweils schwierig. Mit der aufsässigen Spielweise der Tessiner bekundete das Team von Michel Zeiter jeweils seine liebe Mühe. Ein guter Start in die Begegnung wäre also eminent wichtig. Und so kam es auch. Neo-Topskorer Jared Gomes traf bereits nach 19 Sekunden zur Führung der Winterthurer. Die Tessiner verpassten den Start komplett. Nach und nach kamen die Rockets aber auch ins Spiel und gestalteten das Geschehen bis zur Pause ausgeglichen.

 

Der Mittelabschnitt war wieder von einem formidablen Winterthurer Start geprägt. Sonst eher ein Defizit der Winterthurer, kehrten die Löwen dieses unter den Teppich und erhöhten bereits nach knapp 4 Minuten auf 2-0. Torschütze war diesmal Luca Homberger. Die nächste Nennenswerte Aktion sollte ein Torhüterwechsel bei den Hausherren aus Biasca sein. Dabei ist meist davon auszugehen, dass ein weiteres Tor gefallen ist. So auch diesmal. Orlando Scherz war für den Drei-Tore-Vorsprung besorgt. Und dessen nicht genug, stand es nur drei Minuten später bereits 4-0. Dies auch nach 40 Minuten.

 

Wie weiter nun beim EHCW? Tempo raus oder weiter nach vorne spielen? Die passende Antwort lieferte umgehend nach Drittelsbeginn Ron Martikainen. 54 Sekunden nach Wiederbeginn stand es bereits 5-0 für die Löwen. Dies war gleichzeitig auch der Schlussstand in dieser Partie. Für die Winterthurer ein wichtiger Schritt zur Sicherung von Platz 10 in der Tabelle. Dieser berechtigt zur Teilnahme am Swiss Ice Hockey Cup. Gut gemacht Löwen!

 

 

Der Verwaltungsrat der EHC Winterthur Sport AG hat Urban Leimbacher per 1. Mai 2019 zum neuen Geschäftsführer ernannt. Neben dem Ausbau der Vermarktung wird der neue Geschäftsführer seine Erfahrung im sportlichen Bereich einbringen.

 

Urban Leimbacher übernimmt das Amt des Geschäftsführers von Alexander Keller. Der 38-jährige Zürcher kennt die Mechanismen des Schweizer Eishockeys bestens. Als Torhüter war Leimbacher in der National League für den EHC Basel, den SC Bern, die SCL Tigers sowie die ZSC Lions im Einsatz. In der Swiss League für den EHC Olten die GCK Lions und den EHC Basel. Für MySports ist Leimbacher seit 2017 als TV-Experte engagiert. Der Betriebsökonom mit Spezialisierung auf Marketing wird den Ausbau der Vermarktung vorantreiben und im sportlichen Bereich verstärkt seine Erfahrung einbringen.

 

Verwaltungsratspräsident Rolf Löhrer zur neuen Verpflichtung: „Der Verwaltungsrat freut sich, mit Urban Leimbacher in die kommende Saison zu starten. Wir müssen uns sportlich wie wirtschaftlich weiterentwickeln und haben mit der Verpflichtung von Urban Leimbacher die richtige Person gefunden.“

 

 

Wie schon gegen Olten liefert der EHC Winterthur auch gegen Kloten eine starke Leistung ab. Viemal kann eine Führung nicht gehalten werden. Zum Schluss verlieren die Löwen die Partie in der letzten Minute.  

 

Nach dem Spiel vom vergangenen Samstag galt es für die Löwen heute die Leistung zu bestätigen. Manchem Fan und Spieler sollte auch in der Swiss Arena die Partie gegen Olten wieder in den Sinn kommen. Der Start in die Begegnung gelang für den EHC Winterthur optimal. Ohne grosses Abtasten stiegen die Winterthurer in die Partie. Bereits in der 3. Minute kassierten die Gastgeber eine kleine Strafe gegen Krakauskas. Bisher nicht immer die Paradedisziplin unseres Teams, leuchtete diesmal die rote Laterne bereits nach 18 Sekunden hinter dem Klotener Torhüter. Jared Gomes traf zur Führung. Was für ein Start! Im gleichen Rahmen ging es weiter. Einen Rückschlag mussten die Winterthurer in der 7. Minute hinnehmen. Routinier Monnet traf zum Ausgleich für das Heimteam. Aber heute hatte Winterthurer immer eine Antwort parat. Diesmal nach 72 Sekunden. Michael Roos schoss die Gäste wieder in Führung. Danach gestaltete sich das Geschehen ausgeglichen bis zur Pause.

 

So ging es auch im Mittelabschnitt weiter. Bis zur Spielmitte rieb sich wohl mancher Kloten-Fan die Augen. War das das dominante Kloten der vergangenen Wochen? Die Laune der Klotener besserte sich in der 33. Minute wieder. Erneut traf ein Routinier zum Ausgleich. Lemm erzielte den zweiten Treffer für die Hausherren. Aber wie schon beim ersten Ausgleich der Klotener, hatte der EHCW auch wieder die passende Antwort. Nur kurze Zeit später erhöhte Jared Gomes das Skore für die Winterthurer wieder. Mit dem Tor Vorsprung gingen die Löwen in die Pause.

 

Im Schlussabschnitt sollten sich die Ereignisse dann innert kürzester Zeit regelrecht überschlagen. Zunächst kam der EHC Kloten in der 48. Minute erneut zum Ausgleich. Marchon konnte für die Unterländer erneut ausgleichen. Es war nicht das letzte Mal, dass sich der EHCW über einen Ausgleich ärgern sollte. Wie erwähnt, ging es aber der 50. Minute ruckzuck. Zunächst wanderte Back für die Klotener auf die Strafbank. Es war Michael Roos mit seinem zweiten Treffer, welcher schon wieder zur Führung für die Löwen traf. Jetzt war der Sieg zum Greifen nah. Allerdings nur für kurze Zeit. Eine Minute nach der Führung war diese schon wieder passé. Combs traf zum 4-4. Den unglücklichen Schlusspunkt setzte eine Strafe gegen den EHCW. Martikainen musste für einen Haken auf die Bank. Die Flieger liessen sich nicht zweimal bitten und trafen in der letzten Minute zum 5-4 und zum Sieg.

 

 

Nach 12 Minuten und einem 2-Tore-Rückstand gegen den Leader aus Olten hätte wohl niemand mehr einen Rappen auf die Löwen gewettet. Doch es kam anders...  

 

Was wurde nicht alles diskutiert und beanstandet in den letzten Spielen? Schwache Ausbeute vorne, Fehler hinten; und jetzt folgte ausgerechnet der Leader mit der besten Offensive. Bis zur 10. Minute gestaltete sich die Partie ganz nach den Vorstellungen des EHC Winterthur. Die Löwen spielten gut mit und erarbeiteten sogar einen gewissen Druck. Jedoch genau in diese Phase erfolgte prompt ein fataler Fehler. An der blauen LInie ging die Scheibe verloren und ermöglichte den Gästen einen Gegenstoss. Die Oltener Offensive liess sich nicht zweimal bitten und traf zur Führung. Nur knapp zwei Minuten waren danach gespielt und Olten erhöhte die Führung. Sollte dies ein weiterer fataler Abend für den EHCW werden? Silvan Hess hatte etwas dagegen. Kurz vor der ersten Pause verkürzte der Langenthaler Stürmer auf 1-2. Ein erstes Lebenszeichen der Löwen.

 

Das Mitteldrittel sollte die Hoffnungen der Fans in der Zielbau Arena erfüllen. Zunächst schienen sich die Gäste aus dem Kanton Solothurn zu erholen. In der 34. Minute fassten sie nach einem Wechselfehler einen kleine Strafe. 35 Sekunden waren gespielt ehe Jared Gomes zum Ausgleich einschieben konnte. Gar mancher Fan rieb sich verwundert die Augen. Es kam noch besser. Tim Wieser, freigespielt von Ron Martikainen, traf nur 34 Sekunden später zur erstmaligen Führung der Löwen.

 

Lange liessen sich die Winterthurer Löwen im Schlussdrittel nicht bitten. In der 46. Minute und nach aufsässigem Nachsetzen erhöhte Martin Alihodzic auf 4-2. Sollte ausgerechnet gegen den Leader ein Befreiungsschlag gelingen? Jared Gomes beantwortete die Frage in Unterzahl mit JA. In der 53. Minute hämmerte er den Puck zum siegbringenden Treffer in die Maschen. Schlusspunkte bildeten die Treffer von Tim Wieser und Gervais für die Gäste zum Schlussstand von 6-3. Endlich konnten die Löwen wieder einmal einen Sieg verbuchen.