Platin­sponsoren


Zielbau

 

Swiss itp logo


Gold­sponsor


scheco logo

Silber­sponsoren


agiba logo 200x100

 

BAM Logo Standorte 200x100

 

RS Logo 200x100

 

Implenia 200x100

 

Lindberg 200x100

 

Ziegler Logo

 

MySports Logo 200x100


Nach dem gelungenen Start gegen Olten, verlieren die Winterthurer mehrheitlich den Faden und kassieren eine klare Niederlage. Ausschlaggebend war das verpatzte Mitteldrittel. 

 

Gegen den Favoriten aus Olten spielten die Winterthurer Löwen konzentriert und engagiert. Mit der gleichen Leistung sollte auch gegen die GCK Lions etwas drin liegen. Dass es ein anders Spiel als am Vorabend geben würde, sollte sich schnell zeigen. Die Lions aus Küsnacht liessen den Gästen viel weniger Platz als noch die Oltner. Nichts desto trotz brachte Zack Torquato die Winterthurer aber in der 17. Minute in Führung. Dass Führungen bzw. Winterthurer Tore aber an diesem Abend schnell beantwortet werden würden, musste der EHC Winterthur später noch einige Male erfahren. Ein erstes Mal in einem Powerplay gleich im Anschluss an das Tor. Der gut aufgelegte Backman konnte für GCK eine Minute nach der Führung ausgleichen.

 

Gleiches ereignete sich kurz nach Beginn des Mitteldrittels. Strafe gegen Winterthur, Tor für GCK. Einmal mehr war es Backman, der ins Netz hinter Guggisberg traf. Die Antwort liess diesmal von den Winterthurern nicht lange auch sich warten. Jari Allevi glich das Skore 40 Sekunden später bereits aus. Wie schon erwähnt, folgte aber bald eine Antwort. Ein dummer Fehler von Pozzorini hinter dem Tor sorgte dafür, dass Suter die GCK Lions wieder in Führung bringen konnte. Pascal Blaser kassierte kurz nach dem Tor eine weitere Strafe in diesem bereits schon misslungenen Mitteldrittel. Es dauerte wiederum nur 30 Sekunden bis die Strafe auf dem Fusse folgte. Hayes erhöhte auf 4-2. Die Scharte wurde durch Riley Brace vermeintlich wieder ausgewetzt. In der 33. Minute traf er wieder zum Anschluss. Nur konnte erneut wieder nicht darauf aufgebaut werden. 20 Sekunden später ein weiterer Treffer für die Gastgeber zum 5-3.

 

Im Schlussdrittel keimte nur noch kurz Hoffnung auf. Martin Alihodzic konnte in der 48. Minute auf 5-4 verkürzen. Danach konnten die Winterthurer allerdings keine Früchte mehr aus den Bemühungen ernten. Im Gegenteil. Das Duo Hayes/Backman konnte das Skore zum Schlussresultat von 7-4 nach oben schrauben. Ein ärgerlicher Abend nahm so sein Ende.